····· Mit Gott und ZZ Top an ihrer Seite starten Chapel Hart ····· Erster Vorbote aus Gregor McEwans neuer EP Autumn Falls ····· Es weihnachtet schon im Herbst – mit Sarah Kaisers sechstem Solo-Album ····· Clemens Bittlinger veröffentlicht Album über Gottes himmlische Boten ····· Unantastbar direkt hinter Metallica an der Spitze der Charts ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

The Beauty Of Gemina

Skeleton Dreams


Info

Musikrichtung: Gothic Rock

VÖ: 04.09.2020

(TBOG Music)

Gesamtspielzeit: 43:44

Internet:

https://www.thebeautyofgemina.com/

2 Jahre haben die Schweizer The Beauty Of Gemina benötigt um ihr neues Album Skeleton Dreams einzuspielen. Wenn man die Umstände im Hinterkopf hat, ist das fast schon eine Rekordzeit, denn der Bandleader Michael Sele musste sich einer Herzoperation unterziehen. Offensichtlich hat er diese gut überstanden. Das heißt nun aber nicht, dass The Beauty Of Gemina nun mit frohlockenden Tönen aus den Lautsprechern kommen.

Skeleton Dreams ist Gothic Rock / Pop der Güteklasse 1A. Neben zwölf Eigenkompositionen gibt es eine Coverversion und einen Remix.

“A Night Like This“ ist ein recht flotter Auftakt, Naked nimmt ein wenig Fahrt raus und “Maybe God Knows“ ist ein recht sperriger Titel. Dieses Songtrio umreißt das komplette Album aber sehr gut. Denn in diesem Spektrum bewegt sich die Band, und das ziemlich sicher!

Mein Favorit des Albums ist “Apologise“. Der Sound ist mitreißend und ab und an muss man an die Sisters Of Mercy denken. Von denen ist auch die einzige Coverversion auf Skeleton Dreams. Herr Eldritch dürfte beim Anhören von “Nine While Nine“ vielleicht auch mal wieder Lust darauf haben, neue Songs zu schreiben!

Stark!



Rainer Janaschke

Trackliste

1A Night Like This
2Naked
3Maybe God Knows
4Friends Of Mine
5Resurgence
6Where Has It All Gone
7Rainbow Man
8Dark Suzanne
9Nine While Nine
10Apologise
11The World Is Going On
12Hold On To This Night
13Where Has It All Gone (Desert Mix)
14I Come To Grief

Besetzung

Mac Vinzens: Drums
Andi Zuber: Bass
Michael Sele: Vocals, Keyboards
Philip Küng: Bass, Percussion

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger