····· Mit Gott und ZZ Top an ihrer Seite starten Chapel Hart ····· Erster Vorbote aus Gregor McEwans neuer EP Autumn Falls ····· Es weihnachtet schon im Herbst – mit Sarah Kaisers sechstem Solo-Album ····· Clemens Bittlinger veröffentlicht Album über Gottes himmlische Boten ····· Unantastbar direkt hinter Metallica an der Spitze der Charts ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Blues Pills

Holy Moly!


Info

Musikrichtung: Blues Rock / Hard Rock

VÖ: 21.08.2020

(Nuclear Blast / Warner)

Gesamtspielzeit: 41:43

Blues Rock Bands sind in den letzten Jahren einer der großen Hypes gewesen. Wenn es um die Verbindung von Blues mit Hard Rock geht, also der Variante, in der der Rock besonders ernst genommen wird, dürften die Blues Pills ein starker Anwärter auf den Thron sein.

Bereits mit dem eröffnenden „Proud Woman“ wird ein knackiger Hard Rocker vorgelegt, dem Elin Larsson mit ihrer Blues Röhre die Krone aufsetzt. Aber „Low Road“ toppt das locker. Jetzt wird richtig Gas gegeben. Zack Anderson beißt mit seiner Gitarre richtig zu und Elin scheint sich um den Frontfrau-Posten bei Mother’s Finest bewerben zu wollen.

Die okaye, aber nicht überwältigende Ballade „California“ lässt kurz vermuten, dass hier eine Schwachstelle der Blues Pills zu finden ist, aber das sehr sparsam instrumentierte „Wish I’d known“ beweist, dass die Vier auch dieses Metier beherrschen. Zuvor hatten sie mit „Kiss my Past goodbye“ eine tolle Hymne geliefert und danach lassen sie mit „Bye bye Birdy“ einen der stärksten Kracher des Albums von der Leine.

Das Ende des Albums wird etwas experimenteller und zeigt, dass die Ideen noch lange nicht aus sind. „Song from a mourning Dove“ ist eine sehr atmosphärische Nummer, zu der man Streicher und einen Pianisten hinzugebeten hat. Elin haucht das Intro nur zum Piano. Die Nummer wird nie hart, aber immer kräftiger und intensiver, wozu wiederum nicht zuletzt die Stimme beiträgt. Im finalen „Longest lasting Friend“ gibt sie dann den großen Crooner, eher Jazz als Blues.

Ganz großes Kino!!!!

Nur eine Frage stellt sich: Wer spielt hier eigentlich den Bass? Auf der CD-Rückseite sieht man ein Quartett, bei dem Kristoffer Schander ausdrücklich als Bassist genannt wird. Im Booklet wird er nicht einmal erwähnt. Da wird der Bass Zack Anderson in die Hand gedrückt.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Proud Woman 3:34
2Low Road 3:18
3Dreaming my Life away 2:43
4California 3:10
5Rhythm in the Blood 3:50
6Dust 3:51
7Kiss my Past goodbye 3:01
8Wish I'd known 4:27
9Bye bye Birdy 4:04
10Song from a mourning Dove 5:34
11Longest lasting Friend 3:57

Besetzung

Elin Larsson (Voc)
Zack Anderson (Git, B?)
André Kvarnström (Dr, Back Voc)
Kristoffer Schander (B?)

Gäste:
Erik Harrström (Piano <4,10>)
Rajmund Follman (Cello <10>)
Fredrik Hulthe (Viola <10>)
Tino Fjeldi (Violine <10>)
Jesper Lindell (Back Voc)
Tom Eriksson (Back Voc)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger