····· Mit Gott und ZZ Top an ihrer Seite starten Chapel Hart ····· Erster Vorbote aus Gregor McEwans neuer EP Autumn Falls ····· Es weihnachtet schon im Herbst – mit Sarah Kaisers sechstem Solo-Album ····· Clemens Bittlinger veröffentlicht Album über Gottes himmlische Boten ····· Unantastbar direkt hinter Metallica an der Spitze der Charts ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Colosseum

Live At Montreux International Jazz Festival 1969


Info

Musikrichtung: Rock Fusion

VÖ: 03.07.2020

(Repertoire Records)

Gesamtspielzeit: 43:32

Internet:

https://www.temple-music.com/gallery/colosseum/
https://www.repertoirerecords.com/
https://www.brooke-lynn-promotion.de/

Repertoire Records legt eine Reihe von Liveaufnahmen der Band Colosseum vor, mit Konzerten, die zwischen 1969 und 1971 eingespielt wurden. So werde ich diese erstmaligen, authorisierten Veröffentlichungen beginnen mit dem Auftritt beim Montreux International Jazz Festival, vom 21.Juni 1969.

Ein Jahr zuvor wurde die britische Band vom Schlagzeuger Jon Hiseman und dem Saxophonisten Dick Heckstall-Smith gegründet, zusammen mit dem Bassisten Tony Reeves hatte man zuletzt gemeinsam bei einer der Ausgaben der Bluesbreakers von John Mayall gespielt. Mit an Bord waren ebenfalls der Gitarrist James Litherland und der Keyboarder Dave Greenslade. Viele werden die Band erst in einer anderen Besetzung kennen, von Chris Farlowe war noch nichts zu hören, hier sang James Litherland noch, und als Gitarrist wurde er dann später auch von David 'Clem' Clempson abgelöst.

In Montreux existierte also noch die erste Besetzung, mit der einst die ersten beiden Alben eingespielt wurden. Nachdem die Band bereits im April beim Golden Rose TV Festival in der Schweiz recht erfolgreich aufgetreten war, holte man sie für das Festival in Montreux noch einmal zurück. Mit ihrem eigenwilligen Stil zwischen Rock, Blues und ein wenig Jazz waren die Musiker sehr populär. Eindeutig gab es noch die musikalischen Elemente, die während der Zusammenarbeit mit John Mayall grundlegend geschaffen wurden. Star der Band war für viele sicher der unglaublich virtuose Drummer Jon Hiseman, der mit seinen Soloeinlagen stets begeistern konnte, auf dieser Platte ausgiebig zu hören mit "The Time Machine".

Doch zuvor dürfen sich auch die anderen Bandmitglieder austoben. Bei "January's Search" zeigt Greenslade sein Können mit beherztem Spiel auf den Keyboards, und es ist ein Genuß, dabei Hiseman's akzentuiertem Schlagzeugspiel zu lauschen. "February's Valentyne" gehört dem emotionalen Saxofonspiel von Heckstall-Smith. "Beware The Ides Of March" - das ist doch das Thema von "A Whiter Shade Of Pale"! Hier liefert Litherland ein starkes Solo, und ich halte es für schade, dass er später gehen musste.

Tony Reeves führt seine Kunst mit einem Solo auf "Mandarin" vor, und "Butty's Blues" zeigt die bluesige Seite der Band mit dem längsten Song der Platte, und Litherland führt vor, dass er sowohl gesanglich mit seiner extravaganten, in hohen Tonlagen angesiedelten Stimme in guter Form, punkten kann, und auch den Blues zelebriert er als Gitarrist, leider jedoch nur kurz zu Beginn, denn als Solist ist Heckstall-Smith an der Reihe, auch hier wieder mit nicht nur einem Saxofon gleichzeitig. Mithin - "Butty's Blues" ist ein toller Song!

Kleines Manko ist für mich die Klangqualität, sie liegt zwar weit über typischem Bootleg-Niveau, doch spielt nicht in der ersten Liga. Doch angesichts der historischen Bedeutung dieser Aufnahme ist das mehr als verzeihlich!



Wolfgang Giese

Trackliste

1 January's Search (6:55)
2 February's Valenthyne (4:20)
3 Beware The Ides Of March (6:46)
4 Mandarin (9:03)
5 Butty's Blues (10:22)
6 The Time Machine (6:02)

Besetzung

Jon Hiseman (drums)
James Litherland (guitar,vocals)
Tony Reeves (bass)
Dave Greenslade (keyboards)
Dick Heckstall-Smith (saxophones)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger