····· Neues Saga-Album versucht alten Klassikern neues Leben einzuhauchen ····· Matthias Schulz ist für weitere vier Jahre Intendant der Staatsoper Unter den Linden  ····· Das US-Indie-Quartett Cuffed up will sich mit Live-Videos bekannt machen ····· Phase Reverse veröffentlichen nach vier Jahren Schweigen neues Material ····· Die Melodic Metaller Dreams in Fragments haben bei Boersma-Records unterschrieben ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Peter Carlson's The Rise

Out Of The Blue


Info

Musikrichtung: Christian Rock

VÖ: 07.08.2020

(Jono/Rough Trade)

Gesamtspielzeit: 35:57

Internet:

https://petercarlsohn.com/
https://www.roughtrade.com/gb
https://www.gordeonmusic.de/

Die Spur führt nach Göteborg. Dort wurde 1975 die christliche Rockband Jerusalem gegründet. Einer der Mitglieder war der Bassist Peter Carlsohn, jedoch nicht zu den Gründern zählend, aber seit 1980 dort aktiv. Weitere Stationen waren die Bands XT (Heavy Rock), Rune Edvardsen & Red Band und als Musiker für den Gesangsstar Carola. 2004 gab es ein Album mit der eigenen Band, The Rise. Und nun eigentlich das erste Soloalbum, Out Of The Blue, oder eben das zweite der Band.

Ein Blick in die Texte im Booklet lässt erkennen, dass der einst mit Jerusalem gepflegte christliche Gedanke weiterhin gepflegt wird. ("You are the light on my path", "Walk with me, Take my hand", "Cause the bible tells me so" etc.) Und ich denke, mit diesem Hintergrund wollte man die Absicht verknüpfen, eine Botschaft zu vermitteln. So etwas ist musikalisch vielgestaltig versucht worden, sei es im Bluegrass mit Bands wie Ever Call Ready, im Bereich Singer/Songwriter mit Stewart & Kyle oder durch die christliche Rockband Petra.

Hier versucht es der Protagonist mit diversen Spielarten des Rock, Stadionrock, AOR oder anteiligen Glam Rock und ein wenig Pop-Elementen. Aber - dieser Rock ist in seiner Ausprägung nicht eindeutig, zu vielschichtig werden verschiedene Stile angerissen. Musikalisch ist grundsätzlich nichts auszusetzen, nur gesanglich ist Carlsohn nicht besonders ausdrucksstark. Seine Stimme ist sehr dünn und geht einfach unter im breitflächigen Sound von Gitarren und Keyboards. Vielleicht hätte er sich hier einen kraftvollen Shouter zur Seite nehmen sollen, der die Zuhörer/innen in den Bann zieht. So liegt die Besonderheit eher in den choralartigen Passagen, durch die verschiedenen Backgroundsänger/innen bei vielen Songs sehr vordergründig präsentiert.

Einige Titel heben sich ein wenig aus der Menge ab, wie "Why" mit starker Melodik und einem Hauch von Bluesfeeling, Balladen wie "Shine Your Light" zeigen schöne Gitarrenpassagen des Leadgitarristen Stephen Carlson und zählen für mich zu den stärkeren Songs. Und dazu gehört dann eindeutig auch der letzte Titel, "The Dream". Auch hier eine eindeutige Aussage zur Beziehung zum Glauben und zu Gott: "I want to see, I see the Promised land, I searched for so long, Let Your Kingdom come". Und der Einsatz des Cellos unterstreicht die Stimmung ganz wunderbar.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Holy Ground
2 Why
3 Sing The Song
4 Shine Your Light
5 I Want It All
6 You Are My Life
7 Gloria
8 Kiss From Above
9 Out Of The Blue
10 The Dream

Besetzung

Peter Carlsohn (bass guitar, lead vocals)
Stephen Carlson (lead guitar)
Lars Carlsohn (guitar)
Svenne Jansson (keyboards, Hammond organ)
Michael Ulvsgärd (drums)
Cutta John Kåre Gullestad (backing, co-lead vocals - #1, 2, 3, 5, 6, 9)
Malin Boqvist (cello - #3, 6, 7, 8, 10)
Anja Lundström (backing vocals - #1-9)
Irene Sandtorv (backing vocals - 4, 5, 6, 8, 9)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger