····· Limitierte T-Shirts sollen der Road Crew von Uriah Heep unter die Arme greifen ····· 81er Rockpalast von The Outlaws kommt als CD/DVD-Package ····· Neue Veröffentlichungen von Joe Bonamassa ····· Die Red hot Chilli Pipers haben ihre Tour verschoben ····· Nach 10 Jahren ein neues Kraan Studio-Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Toledo Steel

The First Strike Of Steel - The Early Years Anthology


Info

Musikrichtung: Heavy Metal

VÖ: 15.05.2020 (2013/15)

(Dissonance Productions)

Gesamtspielzeit: 40:49

Internet:

http://www.toledosteel.co.uk

Hey, endlich neuer Stoff von meinen UK-Faves Toledo Steel! Allerdings ist an The First Strike Of Steel bis auf das Artwork gar nichts neu. Wie der Untertitel The Early Years Anthology bereits verrät, handelt es sich um frühe Aufnahmen der Band, genauer gesagt um die beiden EPs Toledo Steel (2013) und Zero Hour (2015). Zusammen mit dem Longplay-Debüt No Quarter von 2018 kann man die Entwicklung des Quartetts aus Southampton jetzt noch leichter nachvollziehen.
Apropos Quartett: Beide EPs mit drei bzw. sechs Songs haben Toledo Steel zu Fünft eingespielt. Kyle House war als zweiter Gitarrist dabei; er gehörte bis 2016 zum Line-Up.

Das interessant aufgebaute „Alcatraz“, „Flames Arise“ und „Black Widow“ sind an sich nichts Besonderes, doch bereits diesen frühen Kompositionen ist eine gewisse Eleganz zu eigen, die diese Band offenbar einfach besitzt. Das können nicht viele von sich behaupten! Wenn das so ist, werden Toledo Steel dieses Element auch nicht verlieren, selbst wenn sich ihr Sound verändern sollte. Das lässt für die Zukunft noch einiges erwarten!

Das diese durchaus rosig aussieht, bewies Zero Hour zwei Jahre später. Obwohl nur ein Intro, ist bereits in diesem Titelstück eine Weiterentwicklung nicht zu überhören. Die Songs sind viel spannender und das Zusammenspiel, speziell der Gitarren, hat sich deutlich verbessert. Die ausgedehnten Soloparts in „Children Of The Sun“ machen einfach Spaß!
Mit ihrer bis dahin besten Komposition „Speed Killer“ haben die Jungs zudem ihren ersten Band-Klassiker kreiert! In den rasanten sechs Minuten haben sie ihre Fähigkeiten am besten auf den Punkt gebracht.

Auch wenn Toledo Steel nicht die zweiten Iron Maiden oder sowas werden, freue ich mich auf ihr nächstes Album, an dem die Gruppe gerade werkelt.



Michael Schübeler

Trackliste

Toledo Steel (2013)
1 Alcatraz (4:32)
2 Flames Arise (4:21)
3 Black Widow (4:39)

Zero Hour (2015)
4 Zero Hour (1:18)
5 Fallen Empire (4:49)
6 City Lights (3:28)
7 Children Of The Sun (6:48)
8 Speed Killer (5:56)
9 Toledo Steel (4:58)

Besetzung

Rich Rutter (Vocals)
Kyle House (Guitars, Backing Vocals)
Tom Potter (Guitars)
David Lovell (Bass, Backing Vocals)
Matt Dobson (Drums, Backing Vocals)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger