····· Neuer german Thrash aus Thüringen mit Spydory ····· Die Merseburger Death-Metaller Overlord auferstehen in Höllen-Zimmern ····· Roskilde 2024 ausverkauft - Freiwillige haben noch die Chance zur Teilnahme ····· Me first and the Gimme Gimmes kommen mit neuem Live-Album auf Tour ····· Nach 25 Jahren Winterschlaf erwachen The The zu neuem Leben ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Scope

I


Info

Musikrichtung: Krautrock

VÖ: 03.07.2020 (1974)

(Sireena / Broken Silence)

Gesamtspielzeit: 53:20

Scope sind zwar ganz offenkundig Holländer. Aber Stil, Zeit und Re-Issue Label stellen deutliche Bezüge zum Krautrock her. Eigenständig prägend ist nicht zuletzt die Flöte von Rik Elings, die weder nach Folk, noch nach Jethro Tull klingt.

Scope gehören, wenn man sie denn einmal dort eingeordnet hat, zu den strukturierten Krautrock-Bands, die zwar durchaus etwas für Improvisationen und Instrumentalspielereien übrig haben, aber nicht in völlig kosmische oder psychedelische Weiten abheben. Man höre sich nur einmal das sehr verspielte „Can you follow me“ an, das nach einem sehr verhaltenen Start äußerst munter und abwechslungsreich zur Sache geht. Daneben steht das relaxte, leicht jazzige „Kayakokolishsi“ und das wieder sehr lebendige „Description“, bei dem Rik Elings auf den Keyboards das Vibraphon gibt. Dem „Chewing Gum Telegram“ verpasst er mit der Flöte dafür einen eher soften Anstrich. Die „Walpurigs Night“ ist von Rens Nieuwland auf der Gitarre geprägt, die hier reichlich Raum für Soli bekommt.

Schicke Wiederentdeckung (im nächsten Monat folgt die Review zu II), die durch zwei Tracks der Vorgängerband Strange Power noch aufgewertet wird. Beide Stücke erhalten Entscheidendes von dem bei Scope nicht mehr beteiligtem Bas Munniksma, der bei „Tenderfoot“ sowohl mit dem Saxofon, wie mit der Flöte, die nun doch nach Jethro Tull klingt, am Werk ist, während sich bei „Spring“ sein sehr dominantes Saxophon mit dem treibendem Drumming von Henk Zomer, der dann zusammen mit Rik Elings, bei Scope weiter macht, die entscheidenden Rollen teilen.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Watch your Step 6:29
2Can you follow me 6:47
3Kayakokolishi 7:26
4Yesternight's Dream 1:40
5Description 6:36
6Walpurgis Night 9:55
7Chewing Gum Telegram 4:49
8The Queen can do no Wrong 3:23
9Tenderfoot (Strange Power) 3:10
10Spring (Strange Power) 2:58

Besetzung

Rik Elings (Keys, Flöte)
Rens Nieuwland (Git)
Erik Raayman (B, Flügel, Perc)
Henk Zomer (Dr, Perc)

Gast:
Jochen Petersen (Sax <3,5>)


Strange Power
Rik Elings (Keys)
Henk Zomer (Dr)
Stanley Koh (Git)
Henk van Ling (B)
Bas Munniksma (Flöte, Sax)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger