····· Limitierte T-Shirts sollen der Road Crew von Uriah Heep unter die Arme greifen ····· 81er Rockpalast von The Outlaws kommt als CD/DVD-Package ····· Neue Veröffentlichungen von Joe Bonamassa ····· Die Red hot Chilli Pipers haben ihre Tour verschoben ····· Nach 10 Jahren ein neues Kraan Studio-Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Charley Crockett

Welcome To Hard Times


Info

Musikrichtung: Independent Country

VÖ: 31.07.2020

(Son Of Davy/Thirty Tigers)

Gesamtspielzeit: 41:13

Internet:

http://www.charleycrockett.com/
http://www.thirtytigers.com/
http://oktoberpromotion.com/

Welcome to Hard Times, da gibt es meines Wissens eine gleichnamige Novelle von einem E.L. Doctorow. Ob der 1984 in Texas geborene Charley Crockett (ja, er ist verwandt mit Davy Crockett) mit seiner aktuellen Platte hierauf Bezug nehmen wollte, ist mir nicht bekannt. In der Novelle geht es um einen Typen, der eine Stadt terrorisiert mit Mord und Vergewaltigung, thematisch sollte wohl das Nebeneinander von Gut und Böse abgehandelt werden. Möglicherweise hat den Musiker auch die letztjährige Operation am Herzen mitgeprägt und die Texte mit beeinflusst.

Nun, den Songtiteln zu entnehmen, scheint sich der Protagonist wohl mindestens auch mit den täglichen Geschehnissen des Lebens, insbesondere wahrscheinlich inklusive eigener Erfahrungen, textlich hat auseinandersetzen wollen. In früheren Jahren hatte Crockett unter anderem als Strassenmusiker in New Orleans gespielt. Später kam er viel herum, sowohl in den USA in Kalifornien, als auch ausserhalb in Frankreich, Spanien und Marokko.

2015 war es, als der Musiker sein Debüt-Album veröffentlichte. Musikalisch war er zwischen Blues und Country unterwegs. Und Countrymusik ist es auch, die Welcome To The Hard Times im Wesentlichen prägt. Ganz stark äussert sich das sogleich mit dem zweiten Song, "Run Horse Run", ja, innerhalb der galoppierenden Atmosphäre treibt Crockett den Gaul dann auch lautmalerisch an....., klingt fast wie "Yee-Haw"....

Aber dieses Country-Feeling ist fernab jeglichen Mainstreams, fernab neuer Strömungen, hier bedient sich der Künstler alter Tugenden dieser Musik, Texas, Outlaw Country und dieser spezielle Schuss von Independent Country. Stimmlich ist der Mann sicher kein typischer Country-Sänger, er verpasst der Musik insofern seine eigene Note. Für die nötige Stimmung sorgen schliesslich die allseits präsente Pedal Steel und das Honky-Tonk-Piano. So ist es dem Künstler gelungen, Musik mit einem lasziven Flow zu schaffen, Musik, die ganz einfach mit ihrer Schlichtheit brilliert und einen sehr sympathischen Eindruck vermittelt.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Welcome To Hard Times
2 Run Horse Run
3 Don’t Cry
4 Tennessee Special
5 Fool Somebody Else
6 Lily My Dear
7 Wreck Me
8 Heads You Win
9 Rainin’ In My Heart
10 Paint It Blue
11 Black Jack County Crain
12 The Man That Time Forgot
13 The Poplar Tree

Besetzung

Charley Crockett (vocals, guitar)
Rest unbekannt

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger