····· Katie Melua veröffentlicht erste Single aus ihrem kommenden achten Studioalbum ····· Hassle Records feiern ihr 15-jähriges Jubiläum ····· Striker gewinnen den renommierten Juno Award für das “Metal/Hard Music Album des Jahres” ····· Biergartenkonzerte des Folk-Pop-Duos Mrs Greenbird bestätigt ····· Angels & Airwaves veröffentlichen Video zur Charity-Single „All that’s left is Love“ ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Siena Root

The Secret of our Time


Info

Musikrichtung: Classic Rock / Hard Rock

VÖ: 20.03.2020

(MiG / Indigo)

Gesamtspielzeit: 42:54

Internet:

http://www.sienaroot.com

Man könnte Siena Root grinsend an den Kopf werfen, dass ihr CD-Titel völliger Blödsinn sei. Und man hätte durchaus Recht, denn die Band ist schließlich nicht hinter das Geheimnis unserer Zeit gekommen, sondern hinter das der Zeit, in der z.B. Uriah Heep ins Leben gerufen wurden.

Ich habe bewusst Heep gewählt, nicht weil Siena Root wirklich in die Fußstapfen dieser Briten treten, dazu ist bei ihnen zu viel Groove und Soul drin – und zu wenig progressive und Hard Rock, aber zumindest zwei Mal liefern sie Stücke, die man sich gut auch auf dem Heep-Debüt vorstellen könnte. Da wäre der stampfende „Siren Song“ und das finale „Imaginary Border“, wo Sound, Riffs und Orgel sehr stark in Richtung Mick Box und Ken Hensley schauen. (Vielleicht sollten die beiden Bands mal zusammen auf Tour gehen – ein ähnliches Package war vor ein paar Jahren mal auf Tour, als Heep Wolvespirit ins Vorprogramm geladen hatten.)

Neu im Lager von Siena Root sind gleich zwei Sängerinnen, die die Schweden in eine Liga mit Bands wie Frumpy, Ruphus, oder den bereits genannte Wolvespirit bringt. Die dunklen Stimmen von Zubaida Solid und Lisa Lystam passen ideal zu dem warmen, manchmal etwas dunklen, kraftvollen Sound der Band.

Man kann und muss Siena Root im Hard Rock Fach einordnen. Da gehören sie hin; gehören dort aber eher zu den ruhigen Zeitgenossen. Der ruhige groovende Ansatz bedeutet aber keinerlei Verzicht auf einen sehr kraftvollen Auftritt.

Anspieltipps könnten der groovende 70er Jahre Hard Rock „Final Stand“ sein, der das Album mit toller Rock-Röhre eröffnet;
das ruhige „Have no Fear”, das von seiner Atmosphäre her an Ruphus erinnert;
der tolle Groover „In your Head” mit sehr viel Orgel;
oder das soulige „Organic Intelligence”, bei dem sich die beiden Lead-Stimmen toll ergänzen.

Was fehlt ist der eine oder andere Song, der dauerhaft im Ohr bleibt.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Final Stand 6:10
2 Siren Song 3:50
3 Organic Intelligence 3:35
4 Mender 3:40
5 In your Head 4:30
6 When a Fool wears the Crown 4:10
7 Daughter of the Mountains 5:20
8 Have no Fear 5:25
9 Imaginary Borders 6:10

Besetzung

Love Forsberg (Perc, Voc)
Sam Riffer (B, Voc)
Zubaida Solid (Lead Voc)
Lisa Lystam (Lead Voc)
Erik Peterson (Keys)
Matte Gustafsson (Git)

Gäste:
Stefan Koglek (Git)
Stian Grimstad (Sitar)
KG West (Git, Keys)
Johan Borgström (Git)
Lisa Isaksson (Flöte)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger