····· Mitten ins Herz - eine Sammlung von Gotteslob-Liedern für Kinder ····· Mit Frau Gottes Hilfe landen Trixsi auf Platz #83 der Album-Charts ····· Classic Rock mit Doktorhut von White Dog ····· Dee Snider als Co-Headliner für das Rock meets Classic 2021 bestätigt ····· Moonjune Records-Labelsampler für lau – wenn ihr wollt ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Prince

Up all nite with Prince (The one nite alone collection)


Info

Musikrichtung: Funk / Jazz / Pop / Rock / R&B

VÖ: 29.05.2020

(NPG Records / Legacy )

Internet:

https://www.discogs.com/artist/28795-Prince
https://www.prince.com/
https://www.paisleypark.com/

Eigentlich bräuchte ich zu diesem Hammerpaket nur wenige Worte schreiben. Es huldigt die Phase 2001 – 2002 des viel zu früh von uns gegangenen Prince und liefert über vier randvolle CDs und eine ebenso gefüllte DVD eines seiner vielleicht am meisten übersehenen Studioalben (One Nite Alone) und das dazugehörige Livematerial, welches ihn mit seiner New Power Generation plus Gästen auf dem (andauernden) Höhepunkt seiner Karriere zeigt und mit zu den besten Livealben gehört, die ich kenne. Punkt.

Aber ein paar Randinfos will ich natürlich schon liefern. 2001 hatte Prince das erste mal seit 1993 wieder ein Album unter seinem Namen am Start. Und das war dann gleich mit The Rainbow Children eines der besten in seinem umfangreichen Katalog. Das nächste Album, One Nite Alone, war wohl schon fertig bzw. die Songs gab es schon. Auf jeden Fall präsentierte er diese neben Stücken der Rainbow Children und natürlich jede Menge Klassikern auf der ebenso betitelten Tour, bereits bevor das Album 2002 erschien. Das Album unterschied sich auch grundsätzlich vom opulenten The Rainbow Children, denn die Stücke wurden im wesentlich von Prince nur mit dem Piano eingespielt. Bei manchen Stücken gesellten sich Streicher, Keyboards oder Perkussionen dazu, jedoch alles sehr reduziert und dementsprechend intensiv. Das und die Tatsache, dass das Album nur über seinen Onlinekanal NPG erhältlich war, sorgte sicher dafür, dass dieses wunderbare Album nur mäßige Bekanntheit erreichte. Dieses Manko wird mit diesem Re-Release (und natürlich auch den Einzelversionen) nun hoffentlich bereinigt.

Die Sensation dieser Box sind aber die drei Live-CDs sowie die Live-DVD, die von der eben erwähnten Tour zwischen den Alben stammen. Sie sind nicht von einer einzigen Show, sondern wurden von verschiedenen Auftritten kompiliert, das merkt man jedoch nicht. Die Doppel-CD One Nite Alone… Live! bietet ein energiegeladenes Set aus insgesamt zehn Stücken (manche als Meddleys gespielt), die vom ersten bis zum letzten Ton begeistern. Eine fulminante Rhythmussektion aus Perkussion, Schlagzeug und der grandiosen Rhonda Smith am Bass, die Bläsersektion der NPG, kraftvolle Keyboards und natürlich der Hans-Dampf-in-allen-Gassen Prince am Piano, natürlich als Sänger und vor allem mit seiner Gitarre. Einzelne Stücke herauszuheben wäre völliger Unsinn, denn hier zählt eindeutig die Gesamtperformance, die grandiose Spielfreude aller beteiligten und das nonchalante und charismatische Auftreten des Hauptakteurs. Und: Prince hat sich dabei immer als ebenso starker Leader wie Teamplayer in Szene gesetzt. Immer wieder bekommen seine sensationellen Mitmusiker Möglichkeiten, sich nach vorne zu spielen, was diese auch nutzen. Eine unglaubliche Interaktion mit den Zuschauern rundet das Ganze ab.

Die vierte CD im Set setzt dann noch einen drauf: One nite alone… The Aftershow: It ain't over!“ bietet weiteres Livematerial von drei der legendären Aftershow-Gigs, welche Prince auf seinen Touren in kleinen Clubs nach den eigentlichen Auftritten zu spielen pflegte. Diese sind von ausgiebigen Jams und Medleys gekennzeichnet, die in Sachen Spielfreude nochmal einen oben draufsetzen. In der Regel gesellten sich dann auch berühmte Musiker dazu, in diesem Fall z.B. George Clintion. Vom Songmaterial her gibt es hier viele Soul- und Funkklassiker plus einige Prince-Stücke und einen ausufernden Jam, wobei eigentlich die ganze CD ein einziger genialer Jam ist.

Last but not keast gibt es noch die DVD im Set, die seinen Auftritt aus dem Dezember 2002 (Prince Live at the Aladdin Las Vegas) dokumentiert. Dieses gute Stück war auch nur über seine Onlinepräsenz erhältlich und wird somit erstmals der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Auch hier gibt es einen energiegeladenen Auftritt mit einem Mix aus Stücken der beiden genannten Alben sowie einer Vielzahl von seinen Klassikern. Zusätzlich befeuert von einer furiosen Sheila E. an de Perkussionen ein weiterer Release der von der ersten bis zur letzten Minute begeistert. Hier möchte ich tatsächlich ein Stück herausheben und das ist noch nicht mal ein eigenes, sondern Led Zeps “Whola Lotta love“, welches hier grandios dargeboten wird und zeigt, dass Prince so ganz nebenbei auch zu den besten Gitarristen diese Planeten gehört hat.

Bei diesem Release habe ich die einzige kleine inhaltliche Meckerei: zwischen manche Stücke wurden Bilder von der Anfahrt zum Club, aus der Künstlergarderobe etc. geschnitten. Nicht schlecht gemacht, aber das stört natürlich den Flow des Konzertes. Und wenn ich schon beim Meckern bin: die Doppel-Live-CD ist wie alle anderen Tonträger zwar in einer hochwertigen „Fold-Out“-Papphülle verpackt, aber leider in einer, bei der die CDs nur nach innen heraus entnehmbar sind. Das ist höchst unpraktisch und führt oft dazu, dass man sich die Hüllen einreißt.

Aber das sind wirklich nur Peanuts. Ansonsten ist dieses Teil ein absolutes Meisterwerk, en Musthave für jeden Fan und eigentlich für jeden, der von sich behaupten will, alle essentiellen Scheiben in der Sammlung zu haben. In diesem Falle behaupte ich sogar, dass man die CD-Box und die 4er-Vinyl Box-besitzen sollte.

Wem das jetzt alles zu überschwänglich war, für den ist Prince' Musik vermutlich eh nicht. Ich setze mir jetzt den Kopfhörer auf und drifte in seinen Paisley-Kosmos und weine ein paar Tränen für Prince und weil ich ihn leider live nie gesehen hab.



Wolfgang Kabsch

Trackliste

CD 1 One Nite Alone... Solo Piano And Voice By Prince
One Nite Alone...
U're Gonna C Me
Here On Earth
A Case Of U
Have A Heart
Objects In The Mirror
Avalanche
Pearls B4 The Swine
Young And Beautiful
Arboretum

CD 2 One Nite Alone... Live!
Rainbow Children
Muse 2 The Pharaoh
Xenophobia
Extraordinary
Mellow
1 + 1 + 1 Is 3
The Other Side Of The Pillow
Strange Relationship
When U Were Mine
Avalanche

CD3 One Nite Alone... Live!
Family Name
Take Me With U
Raspberry Beret
Everlasting Now
One Nite Alone ...
Adore
I Wanna B Ur Lover
Do Me, Baby
Condition Of The Heart (Interlude)
Diamonds & Pearls
The Beautiful Ones
Nothing Compares 2 U
Free
Starfish & Coffee
Sometimes It Snow In April
How Come U Don't Call Me Anymore
Anna Stesia

CD 4 One Nite Alone... The Aftershow: It Ain't Over! (Up Late With Prince And The NPG)
Joy In Repetition
We Do This
Medley:
Just Friends (Sunny)
If You Want Me To Stay
2 Nigs United 4 West Compton
Alphabet Street
Peach (Xtended Jam)
Dorothy Parker
Girls & Boys
The Everlasting Now (Vamp)

DVD Prince Live At The Aladdin Las Vegas
Intro / Soundcheck
Pop Life
Money Don't Matter 2 Night / The Work
Push & Pull
1+1+1=3 (Incl. Love Rollercoaster / Housequake)
Strollin' / U Want Me
Gotta Broken Heart Again
Strange Relationship
Pass The Peas
Whole Lotta Love
Family Name
Take Me With U
The Everlasting Now
Sometimes It Snows In April
The Ride

Besetzung

Prince
Maceo Parker
Nikka Costa
Sheila E.
Eric Leeds
Greg Boyer
John Blackwell
Renato Neto
Rhonda Smith
Producer, Arranged By, Composed By, Performer – Prince

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger