····· Verlosung: Drei Mal zwei Tickets zur Record Release Party der Leipziger Metaller Factory of Art ····· Kurz nach seinem 80sten Geburtstag ist Maschine erneut auf #4 ····· Osterei - Luxus-Haydn auf Vinyl ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

1000 Mods

Youth Of Dissent


Info

Musikrichtung: Stoner Rock

VÖ: 24.04.2020

(Ouga Booga And The Mighty Oug)

Gesamtspielzeit: 55:21

Internet:

https://1000mods.com/
https://www.facebook.com/Ougaboogarecs/
https://www.gordeonmusic.de/

Heute führt uns die musikalische Reise nach Griechenland. Mit ihrem Debütalbum aus 2011 eroberte die Band 1000 Mods die Herzen aller Musikliebhaber, die auf harten Rock im Stoner-Gewand stehen. Nach vier Jahren Plattenpause erschien nun Youth Of Dissent ihr viertes Album, wohl noch ein wenig um den Bereich Grunge erweitert. Bretthart geht es von Beginn an über die Runden.

Nun, ich bin mit dem hartem Rock der Endsechziger und der Siebziger aufgewachsen, und jedesmal, wenn ich einige aktuelle Bands höre, führt es mich assoziativ immer wieder zurück in jene Zeit, und auch in einige Jahre danach. Startet die Platte, bin ich sofort bei Hüsker Dü, und würde mir die jetzt eigentlich lieber anhören. Schwer schleppende Stimmungen auf weiteren Titeln geleiten mich dann immer wieder hin zu Black Sabbath und auch zu Blue Cheer.

Insofern entdecke ich hier einerseits nichts, was das Rad neu erfindet, sondern eher eine Anlehnung an frühere Bands, und das teils nicht unbedingt auf deren Niveau, andererseits sicher auch gut gespielte Musik, an der es grundsätzlich nichts zu bemängeln gibt. Mit anderen Worten, es gefällt mir durchaus, was die Burschen hier bringen, doch fühle ich mich stets geneigt, zu vergleichen und bestimmte Referenzen heranzuziehen. Das lenkt natürlich ab, und so bemühe ich mich, all das Gehörte zu vergessen und ganz isoliert zu betrachten.

Aber – Fuzzgitarren sind ja nun auch nicht gerade neu, aber hier gut in Szene gesetzt, immer dann, wenn Atmosphäre geschaffen werden soll. Der Gesang ist auffällig nicht in den Vordergrund gemischt, sondern geht im breitflächigen Sound eine Allianz des Gesamten ein. Insofern betrachte ich die Songs allesamt als ein gutes Gemeinschaftswerk aller Beteiligten, entstanden ist leidenschaftlich gespielte Musik, die es auf den Punkt bringt, wie bereits anfänglich aufgeführt – bretthart, breitflächig und in Mark und Bein schallend.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Lucid
2 So Many Days
3 Warped
4 Dear Herculin
5 Less Is More
6 21st Space Century
7 Pearl
8 Blister
9 Young
10 Dissent

Besetzung

Dani G (vox & bass)
Giannis S. (guitars)
Giorgos T. (guitars)
Labros G (drums)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger