····· Ritual dictates tauchen „Goth & exhausted" aus der Pandemie auf. ····· Anti-Flag werden auch auf ihrem 13. Studio-Album Rückgrat zeigen ····· 1970er Auftritt von Creedence Clearwater Revival in der Royal Albert Hall auf CD und Vinyl ····· Muswell Hillbillies und Everybody’s in Show-Biz - Everybody’s a Star von The Kinks im Doppelpack ····· Ein neues Album von Robert Coyne am 2.September. ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

XT

Revived


Info

Musikrichtung: Rock

VÖ: 26.04.2019

(Talking Music)

Gesamtspielzeit: 49:36

Wenn ich die Wurzeln von XT finden wollte, müsste ich mich in die Mitte der 80er Jahre begeben. Dort dürfte man diesen munteren Rock mit deutlichem Pop-Appeal und intensiver Nutzung diverser Tasteninstrumente wohl am ehesten finden. Und wenn man dann Rush und Saga zusammenmontiert und dabei deren stärkste Momente ignoriert, könnte so was wie Revived herauskommen. Besonders deutlich sind die Parallelen bei „On the Run“ zu finden.

Wobei die Schweden noch deutlich basischer agieren, als die beiden stärker im Prog verankerten Acts. So einen Mitgröhl-Refrain, wie ihn z.B. der muntere auf der Orgel aufgebaute Rock-Pop „Got Love“ hat, kommt bei den Kanadiern eher nicht vor.

Das Highlight findet sich – wie so oft – am Anfang. Mit der melodischen Power Rock Hymne mit Orgel und Synthie-Fanfaren haben XT ganz schnell sie Sympathien auf ihrer Seite. Sie können es aber auch ruhiger, wie die Ballade „The silent Cry“ beweist, und hart und aggressiv, wie bei „Can‘t live without you“, das auf die sonst Band-übliche Hymnik weitgehend verzichtet.

Aus dem Rahmen fällt das leicht düstere, schleppende „The Battle“, das mit seinem eingesprochenen Text an Saviour Machine erinnert.

Wie Saviour Machine kommen auch XT aus der christlichen Szene. „…standing for Jesus Christ“ steht schon so groß auf dem Cover, dass ich das erst für den CD-Titel hielt. Ist aber nur die ziemlich treffende Zusammenfassung der deutlich missionarischen Texte.

Dabei wird aber nie die Keule gegen Un- oder Andersgläubige ausgepackt, sondern die positive Bedeutung des Glaubens für die Gläubigen herausgestellt – keine „schwarze Pädagogik" also, oder der Weltanschauungskrieg steht im Fokus, sondern die einladend geöffneten Arme.

Über den Themenkreis gehen XT zwei Mal hinaus, wenn sie recht empathisch über das Leiden von armen („On the Run“) oder missbrauchten Kindern („The silent Cry“) nachdenken.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1The Rock in my Life 3:41
2Standing for Jesus Christ 4:54
3The silent Cry 4:52
4Got Love 4:03
5The Battle 4:42
6Call your Name 3:21
7I want Love 3:08
8On the Run 6:05
9Looking for Love 3:02
10Face to Face 4:21
11Can't live without you 4:30
12One Way to Heaven 4:10

Besetzung

Sonny Larsson (Voc)
Björn Stigsson (Git, Keys, Back Voc)
Danne Tibell (Keys)
Peter Carlsohn (B, Keys, Back Voc)
Thomas Weinesjö (Dr)

Gast:
Niklas Edberger (Ad.Keys, Moog Solo <4,8>)
Denise Stigsson (Ad. Back Voc)
Petra Wirzén (Ad. Back Voc)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger