····· Flowerleaf feiern die gemeinsame Stärke mit Freunden ····· Musical Massacre geben digitales Lebenszeichen von sich ····· Ein Doppelalbum der besonderen Art von Reinhard Mey ····· Bad Cop / Bad Cop solidarisieren sich mit allen Flüchtlingen ····· Joyce suchen den Weg aus dem Käfig in die Freiheit ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Madeleine Cocolas

Ithaca


Info

Musikrichtung: Electronic / Ambient / Drone / Modern Classical

VÖ: 08.05.2020

(Someone Good)

Internet:

https://www.discogs.com/artist/4842075-Madeleine-Cocolas
http://www.madeleinecocolas.com
http://www.room40.bandcamp.com

Die australische Komponistin, Pianistin, elektronische Musikerin und Field-Recording-Künstlerin Madeleine Cocolas hat einige Jahre fern der Heimat gearbeitet und gelebt. Ihr neues Album Ithaca handelt nun von ihrer Heimkehr nach Hause. Inwieweit man dies auf einem bis auf einige textlosen Gesangspassagen instrumentalen Werk nachempfinden kann, ist immer so eine Sache.

Eröffnet wird das Werk vom klassisch anmutenden und vom Piano dominierten “Across The Ocean, But Not Yet“ das mit seiner wundervollen Pianomelodie betört. Auch hier tauchen bereits ambiente und elektronische Sounds auf, doch diese übernehmen erst in der Folge. Zunächst gibt es das ambiente, durchaus an die sphärischen Klänge der Cocteau Twins oder Harold Budd Mitte der 80er erinnern. Passend gesellt sich ein Bass und eine Gitarre hinzu, die diesen Eindruck noch verstärkt.

In “Let’s Talk About You“ geht es dann weiter ambient, aber wesentlich beschwingter zu Werke. Pulsierende Keyboardsounds werden von hymnischem weiblichem Gesang flankiert. Ein paar sanft arrangierte Fieldrecordings nebst synthetischen Wind bilden dann die Grundlage für “Past The Floodline“. Auf diesem traumhaften Ambientsound setzt dann nur noch ein Piano mit einer betörenden, melancholischen Melodie auf.

Und auf diesem wunderbaren Niveau mit herrlich arrangierten und umgesetzten Melodien und Ideen geht es auch weiter. Mal etwas experimenteller, mal ein wenig mehr an die Klassische Komposition angelehnt, mal fast rein elektronisch, dann wieder alles gemischt Ithaca erinnert tatsächlich wunderbar an Künstler wie die bereits erwähnten Cocteau Twins, Harold Budd oder auch die ambienten Arbeiten eines David Sylvain oder Holger Czukay.

Durch ihre klassischen Ansätze bei der Komposition, aber auch dem Mut zu elektronischen Beats und moderner Elekromusik, hat sie einen absolut eigenen Stil entwickelt, den sie auf diesem Album zu einem kleinen Klangepos und Meisterwerk geführt hat.



Wolfgang Kabsch

Trackliste

1Across The Ocean, But Not Yet
2 A Promise
3 Let’s Talk About You
4 Past The Floodline
5 Circular
6 A Basic Understanding
7 The Heart Doesn’t Lie (Except When It Does)
8 Return Home

Besetzung

Written, performed, produced and mixed by Madeleine Cocolas
Mastered by Lawrence English
Cover Image by Madeleine Cocolas

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger