····· Flowerleaf feiern die gemeinsame Stärke mit Freunden ····· J.B.O. spielen im Corona-Sommer live im Autokino ····· Musical Massacre geben digitales Lebenszeichen von sich ····· Ein Doppelalbum der besonderen Art von Reinhard Mey ····· Bad Cop / Bad Cop solidarisieren sich mit allen Flüchtlingen ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Gard Nilssen's Supersonic Orchestra

If You Listen Carefully The Music Is


Info

Musikrichtung: Jazz / Free Jazz / Contemporary Jazz

VÖ: 15.03.2020

(Odin)

Gesamtspielzeit: 65:28

Internet:

https://www.gardnilssen.com/
https://www.discogs.com/de/Gard-Nilssens-Supersonic-Orchestra-If-You-Listen-Carefully-The-Music-Is-Yours-/release/14860293

Der 1983 in Skien, Schweden geborene Schlagzeuger und Komponist Gard Nilssen ist studierter Jazzmusiker und seit Anfang des neuen Jahrtausends unterwegs. Hierbei erlangte er vor allem mit den Bands/Projekten Bushme's Revenge und Puma Aufmerksamkeit und legte etliche Alben mit diesen und weiteren Bands, Projekten und als Solist vor. Sein neuestes Projekt ist nun die 16 köpfige Formation Gard Nilssen's Supersonic Orchestra.

Mit diesem Projekt vereint er nun seine kompositorische Ader mit seinen bisherigen Streifzügen durch Jazz, Free Jazz, Contemporary Jazz und anderen Spielarten auf sehr opulente Weise. Die sechs Stücke zwischen 7 und 14 Minuten sind allesamt ausufernd instrumentierte Einspielungen seiner ausgeklügelten Kompositionen. Insbesondere die ersten beiden Stücke mit Längen von 10 bzw. 13 Minuten ziehen alle Register. Hier treffen ruhigere, melodische Parts auf ausufernde, schon euphorische Teile welche dann wiederum in zerfaserte Contemporary Bereiche zerfallen. Das ist das ganz große modern Jazzkino.

Besonders belebend ist die unglaublich treibende und facettenreiche Perkussion, die nicht nur den treibenden Untergrund der Stücke liefert, sondern letztlich auch die unterschiedlichen Teile Zusammenhält, denn das tribiale Feuerwerk scheint über die gesamten knapp 65 Minuten nicht innezuhalten, sondern arbeitet unaufhörlich. Die Bläsersektion ist ebenso wichtig, denn diese liefert den Orchestersound, das Pompöse ebenso wie die immer wieder auftauchenden wilden Solokaskaden.

Das Album wurde übrigens von all diesen instrumentalen Könnern live eingespielt, was die Ganze zusätzliche Power gibt und trotzdem mit fantastischem Sound festgehalten wurde.

Eine unglaublich starke Jazz-/Orchester-Arbeit, die man trotz aller Ecken und Kanten und ungewöhnlichen Sounds in einem durchhören kann, die einen richtig schönen "Kick in the Ass"-Effekt hat und trotzdem vor tollen Melodien und Ideen nur so strotzt. Mal eines der seltenen Werke, die auch den Jazzskeptiker mal wieder mitnehmen kann.



Wolfgang Kabsch

Trackliste

Seite 1:
Premium Processing Fee 10:20
Bøtteknott/Elastic Circle 13:13

Seite 2:
Teppen Dance 11:03
The City Of Roses 9:03

Seite 3:
Jack 7:56

Seite 4:
Bytta Bort Kua Fikk Fela Igjen 13:53

Besetzung

Alto Saxophone, Percussion: Maciej Obara, Mette Rasmussen
Double Bass, Percussion: Ingebrigt Håker Flaten, Ole Morten Vågan, Petter Eldh
Drums, Percussion: Gard Nilssen, Hans Hulbækmo, Håkon Mjåset Johansen
Saxophone, Bass Clarinet, Percussion: André Roligheten
Saxophone, Clarinet, Percussion: Eirik Hegdal
Saxophone, Percussion: Kjetil Møster
Tenor Saxophone, Contrabass Clarinet, Clarinet, Percussion: Per 'Texas' Johansson
Tenor Saxophone, Percussion: Hanna Paulsberg
Trombone, Percussion: Erik Johannessen
Trumpet, Percussion: Goran Kajfes, Thomas Johanson

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger