····· Kommt das Trevor Bolder-Solo-Album endlich? ····· The Cranberries - No Need To Argue - eine Wiederveröffentlichung ····· Schwarz-weiß oder in Farbe – bei Eleine habt Ihr die Wahl ····· Das neue Eric Fish and Friends-Album Gezeiten erscheint am 21. August  ····· Im Januar greift Michael Schenker mit neuem MSG Album bis in frühe Scorpions-Tage zurück ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Saint Gallus Convention Tapes

Viles Vol. No. One


Info

Musikrichtung: Rock / Psychedelic Rock / Stoner Rock / Mecican Rock / Blues Rock

VÖ: 18.05.2020

(Wonderlamp Records)

Gesamtspielzeit: 44:32

Internet:

http://saintgallus.de/category/videos/
http://saintgallus.de
https://www.discogs.com/de/artist/7765110-Saint-Gallus-Convention-Tapes

Saint Gallus Convention Tapes ist eine vierköpfige Formation aus der Dortmunder Stoner-/Elektroszene. Sie gruppiert drei junge MusikerInnen um den etwas älteren Bandleader, den Gitaristen und Harp-Spieler Joe Black.

Auf seinem Debütalbum bietet der Vierer sieben Stücke, fünf davon sind Coverversionen und zwei eigene Stücke. Das Info schreibt zu ihnen: Saint Gallus Convention Tapes mischt Klänge des britischen Blues und texanischer Psychedelia der 60er Jahre und zeitgenössischen Stoner Rock. Der Mix ist zwar naheliegend, aber seltsamer Weise noch nie dagewesen und deshalb besonders. Das würde ich fast zu 100 % unterschreiben, bis auf die Bemerkung, dass es so noch nie dagewesen wäre.

Was der Vierer hier bietet, ist bluesdurchtränkte, an vielen Stellen schwer stonernde Garagerockmusik in bester Spielweise. Die Stücke sind staubtrocken und klanglich auch ein wenig retro in Szene gesetzt, was dieser Musik ausgezeichnet steht.

Richtig Spaß macht das Ganze, wenn sich die Stücke langsam auf das Finale hinbewegen und dann die Gitarre diese wunderbare Tex-Mex-Psychedelia raushaut. Insbesondere auf dem Kern- und Abschlussstück “Bring It On Home“ (Willie Dixon) bei dem es prächtig und melodisch in trockner Weise interpretiert wird, anschließend steigert sich es in ein herrlich psychedelisches Gitarrenspiel mit knackiger Rhythmusarbeit und wälzt sich, kaum spürbar, über insgesamt 14 Minuten dahin.

Ein weiteres Aushängeschild dieses Albums ist der zweistimmige Gesang (weiblich/männlich). In den meisten Stücken führt eine der beiden Stimmen. Sie sind sehr sanft in den eigentlich rauhen Sound gemischt, erinnern mich ein wenig an die Stimmen bei Mazzy Star, die bei den weniger krachigen Stücken sowieso auch ins Gedächtnis kommen.

Ein richtig gut produziertes Stoner-/Garage-/Bluesrockalbum mit einer guten Songauswahl und einem super Sound, was einfach nur zu einem kurzweiligen, wunderbaren Hörgenuss führt. Und live kann ich mir die Combo richtig gut vorstellen.



Wolfgang Kabsch

Trackliste

1Wang Dang Doodle5:40
2Drought4:48
3Smokestack Lightnin'4:14
4White Tears7:18
5Don't Dog Your Woman5:59
6Done Somebody Wrong2:22
7Bring It On Home14:11

Besetzung

Bass Guitar: Kevin Krenczer
Drums: Florian Grass
Guitar, Blues Harp, Vocals: Joe Black
Vocals: Tonia Goehlich

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger