····· Santana reist nach Afrika, das neue Album Africa Speaks steht vor der Tür…. ····· The Allman Betts Band, ein vielversprechender Name….. ····· Gov’t Mule veröffentlichen Live Album ····· Robert Randolph & The Family Band mit einem neuen Album: Brighter Days…. ····· Jubiläumsveröffentlichung von Tender von The electric Family als CD-DVD-Set ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Nightingale

Alive again - The breathing Shadow Part IV


Info

Musikrichtung: Metal

VÖ:

(Black Mark/ Soulfood)

Gesamtspielzeit: 49:23

Wer bei Dan Swanö an Black Metal denkt, hat zwar grundsätzlich recht, liegt bei seinem neuen Projekt Nightingale aber dennoch weit neben der Spur. Auf der Suche nach dem angemessenen Etikett muss man den Metal-Bereich völlig verlassen. Etwas düster und melancholisch klingt das, was aus den Boxen strömt, zwar gelegentlich noch, aber grundsätzlich tut man Swanö mit der Bezeichnung gefühlvolle, emotionale Rock-Musik ganz sicher keine Gewalt an. Da selbst poppige Versatzstücke immer wieder angemessen in das neue Gebräu intergriert werden, würde ich sogar so weit gehen, Nightingale als kraftvollen Düster-Pop mit sehr viel Gefühl für Melodie und Harmonien zu bezeichnen, der mit einem stabilen druckvollen Rückrat auftritt, das von Gitarren gebildet wird, die gelegentlich auch engagiert soliern dürfen

Die Vergleichsgrößen, die zu nennen sind, bewegen sich denn auch nur noch gelegentlich in den Regionen, in denen man Swanö bislang erlebt hat. Zuerst fallen mir zwei Acts ein, die im Swanö-Umfeld zumindest geduldet sein dürften; zum einen HIM ("Shadowman") und dann Pink Floyd, die ja in fast allen Rockuntergenres als Heroen der Gründerzeit akzeptiert sind. Aber auch den eher in der Mainstream-Pop-Szene beheimateten Chris Isaac und sogar die Eagles hört man gelegentlich heraus - und das sprengt nur wirklich die Grenzen, die zu erwarten waren.

"Into the Light" und "Forever and never" liefern mit dem Keyboard- und Gitarren-Sound darüber hinaus Erinnerungen an Uriah Heep zu Look at yourself-Zeiten. (Passender Weise haben sich Nightingale auch auf dem soeben erschienen Uriah Heep-Tribute-Sampler A Return to Fantasy verewigt.) Der Long-Track "Eternal" setzt mit der Orgel nette Hammond-Akzente. Und in "State of Shock", dem härteste Stück auf Alive again, begegenen uns 70er Jahre WahWah-Gitarren.

Trotz dieser vielen unterschiedlichen Akzente verliert die CD ihren roten Faden nicht, der nicht zuletzt durch die gelgentlich etwas gepresst, dabei aber immer kraftvoll klingende Stimme von Swanö selbst geknüpft wird.



Norbert bon Fransecky

Trackliste

1Recollections2:09
2Shadowman5:03
3The glory Days4:16
4Falling3:25
5Into the Light3:58
6Eternal11:21
7State of Shock3:07
8The One3:47
9Shadowland Serenade5:54
10Forever and never6:23

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger