····· Ritual dictates tauchen „Goth & exhausted" aus der Pandemie auf. ····· Anti-Flag werden auch auf ihrem 13. Studio-Album Rückgrat zeigen ····· 1970er Auftritt von Creedence Clearwater Revival in der Royal Albert Hall auf CD und Vinyl ····· Muswell Hillbillies und Everybody’s in Show-Biz - Everybody’s a Star von The Kinks im Doppelpack ····· Ein neues Album von Robert Coyne am 2.September. ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Harvey Mandel

Live At Broadway Studios, San Francisco


Info

Musikrichtung: Rock/Fusion

VÖ: 28.02.2020

(RockBeat Records)

Gesamtspielzeit: 78:12

Internet:

https://harveymandel.com/
https://www.in-akustik.de/
http://www.rockbeatrecords.com/

Ja, und noch einmal ein kleiner Nachschlag in Sachen Harvey Mandel. Nach aktueller Wiederveröffentlichung des 2017er Albums “Snake Attack“ nun eine Livescheibe des ungewöhnlichen Gitarristen, einst in Diensten von Barry Goldberg, Charles Musselwhite, Canned Heat und John Mayall. Es gibt einen großen Sprung in das Jahr 2001. Am 21.Juni des Jahres entstanden diese Aufnahmen live im Studio, und zwar in den Broadway Studios in San Francisco. Klar, einige bekannte Songs waren auch darunter, "Christo Redentor", "The Snake" und "Wade In The Water“, hier ausgedehnt auf vierzehn Minuten Spielzeit!

Die gute Soundqualität ergibt sich daraus, dass die Musik von einem Digital Master Soundboard (DAT) mitgeschnitten wurde, mit 4 Subgruppen - Guitar, Bass und Stereo Drum Mix plus Bühne. Vier Jahre nach dem letzten Album sind diese Songs allesamt instrumental eingespielt worden. Neben den bereits erwähnten bekannten Titeln gibt es auch Neues, zum Beispiel der “Experimental Song“. Die Frage, warum Mandel, dieser außergewöhnliche und stets andere Gitarrist, nicht den Erfolg anderer bekannter Kollegen erntete, mag sich unter anderem aus dieser Performance ergeben. Denn stilistisch ließ sich der Mann nie einordnen, und das trifft auch für diese Songauswahl zu.

Darüber hinaus war es stets schwierig, Instrumentalmusik zu verkaufen, es sei denn, man war/ist im Jazz oder Jazz Rock tätig. Doch diese Genres streifte der Protagonist allenfalls, meist bewegte er sich im Rock oder Blues Rock-Modus. Und um dort in vorderster Front zu stehen, sollte man in der Regel auch singen oder einen prägnanten Sänger, durchgehend auf allen Produktionen, vorweisen, gerade der Identifizierung wegen. Doch Mandel schien stets seine eigenen Vorstellungen zu haben.

“Before Six“, das kann man schon als reine Fusion bezeichnen, als groovenden Jazz Rock, doch dazu fehlt dann wieder dieses gewisse kompositorische Element, der Titel ist eher im Jam-Bereich zu Hause. Der Star ist letztlich auch der Gitarrist selbst, die Band spielt solide, hinterlässt bei mir jedoch vorwiegend auch den Status einer reinen Begleitband. Der “Blues Shuffle“ ist das, was man vermutet, aber auch hier fehlt eine gewisse Struktur und der siebeneinhalb Minuten lange Song ist Basis für eine Atmosphäre einer Jam-Sessions, Orgel, Bass, Piano, und letztlich ist es wiederum Mandel, dessen Solo wirklich individuell und großartig kommt.

Und so bleibt es schließlich im Gesamtkontext, der Gitarrist im Mittelpunkt, doch eine Begleitband, die eben über den Begriff solide nicht sonderlich hinauskommt. So fehlt mitunter der den Gitarristen anfeuernde Druck, die Band agiert mitunter ein wenig schlaff und dem Grundgerüst des jeweiligen Songs dienend, nicht mehr. So ist Mandel zwar relativ allein auf sich gestellt, doch fasziniert er auf jedem Song mit einer etwas anderen Variante, seines mitunter rückwärts klingenden, leierigen Sounds, seines Fingertappings und elektronischer Varianten. Allein das ist für mich Freude genug, zu lauschen. Auf “Christo Redentor“ ist es besonders aufregend, was er mit seiner Gitarre zaubert. Sicher kein Hexenwerk, aber etwas, was ihn von anderen Gitarristen unterscheidet und ihn individuell klingen lässt.

Der “Experimental Song“ zeigt die Musik von der funkigen Seite, und der eigentlich recht knackige Bass hätte gut und gern noch etwas mehr Engagement haben können, auch der Drummer federt wenig und wirkt nicht sehr vom Groove gepackt. “The Snake“ ist so geraten, wie man es hat erwarten können, hier hört man den Mandel, wie man ihn halt von früher kennt. Und dann der lange Abschluß, letztlich ein reines Feature für den Gitarristen, der sein Können zeigt.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Before Six (8:45)
2 Blues Shuffle (7:30)
3 Blues (8:31)
4 Christo Redentor (7:50)
5 Emerald Triangle (5:33)
6 Experimental Song (4:59)
7 Midnight Sun (7:30)
8 The Bad Monster (6:12)
9 The Snake (7:17)
10 Wade In The Water (14:00)

Besetzung

Harvey Mandel (guitar)
Joe Devito (bass)
Dave Scott (keyboards)
John Ulen (drums)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger