·····  Noel Pix verlässt den Eisbrecher ····· The Cure veröffentlichen Live-Album neu und spenden die Hälfte der Einnahmen ····· Magnum charten weltweit ····· Molly Hatchets Bobby Ingram über das kommende Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

A.K & The Brotherhood

Oh Sedona!


Info

Musikrichtung: Rock

VÖ: 20.03.2020

(Paraply/Hemifran)

Gesamtspielzeit: 55:35

Internet:

https://www.paraplyrecords.se/
https://de-de.facebook.com/AKandthebrotherhood/
https://www.hemifran.com/news/

Mein Weg führt mich nach Schweden, zu Alo Karlsson, dem Songwriter, Sänger und Gitarristen. Mit Oh Sedona! stellt er als A.K & The Brotherhood sein zweites Album vor. Die Veröffentlichung gibt es entweder in 3 Teilen, jeweils als EP, als Download oder auch als ganze CD mit zwölf Songs. Und diese liegt mir nun vor.

A.K & The Brotherhood gibt es seit 2015 und die allesamt von Alo Karlsson verfassten Songs werden gemeinsam sehr inspiriert und druckvoll umgesetzt. Bereits der erste Titel, “California Free Bird“ setzt Akzente und hebt die Musik auf internationales Niveau. Das ist geschmeidiger Rock voller Harmonie und mit eingängiger Zugewandtheit, alles ist sehr stimmig, neben der satten E-Gitarre klimpert gelassen ein Banjo, und so sind und bleiben es solche Nuancen, die stets wieder aufhorchen lassen. Ja, dadurch bleibt die Musik spannend und hebt sie über den Durchschnitt gängiger Klischees in der Rockmusik. Und wenn dann noch eine tolle Ballade mit Country-Feeling einbricht, mit "Big City Sidewalks", mit dem zusätzlichen authentischen Gesang von Sofia Loell, dann kann man dahin schmelzen.

Rock, Country Rock, Blues und Pop haben sich zu einer stimmigen Melange vereint, und darüber strahlt die wirklich sehr interessante und ausdrucksstarke Stimme von Karlsson, die einen ganz eigenwilligen Charakter aufweist, zumindest packt sie jeden Song sofort bei den Hörnern und zusammen mit der sehr einfühlsamen Band gelingen dadurch wirklich tolle, geschmeidige und greifbare Songs, die mit einem sehr warmen und harmonischen Ausdruck zu fesseln wissen. Maßgeblichen Anteil hat mit Sicherheit auch Multiinstrumentalist Johan Glössner, der sich stets in Szene zu setzen weiß, ohne die Show zu stehlen.

Selten habe ich in letzter Zeit einen solch eingängigen Rock gehört, Rock, wie ich ihn zunächst spontan in die Südstaaten der USA verorten würde, denn das Feeling von Southern Rock fließt mitunter durchaus durch die legere Stimmung. Neben den sehr guten Kompositionen ist die Produktion rund und gelungen und sollte jeden Rock-Fan packen, jeden Southern Rock – Fan veranlassen, ein Ohr zu riskieren und jeden Musikliebhaber inspirieren, sich einen neuen Namen zu merken - A.K & The Brotherhood!



Wolfgang Giese

Trackliste

1 California Free Bird (3:55)
2 For The Long Run (4:56)
3 (Livin’ On) Tupelo Time (3:36)
4 Sweet Miranda (3:45)
5 Big City Sidewalks (4:57)
6 Where All The Dreams Go (5:09)
7 Miles And Memories (4:58)
8 Man Up (6:02)
9 Guiding Light (3:35)
10 Halfway To Anywhere (4:11)
11 Like The Devil Reads The Bible (4:28)
12 Broken Rainbows (5:43)

Besetzung

Alo Karlsson (lead vocals, acoustic guitars, background vocals)
Daniel Uhlas (drums, percussion, background vocals)
Johan Glössner (electric guitars, slide guitar, baritone guitar, acoustic guitar, bass guitar, banjo, melodica, keyboards, background vocals)
Mattias Schertell (electric and upright bass)
Henrik Ström (piano, Wurlitzer, trumpet)
Martin Björklund (fiddle, mandolin)
Oskar Appelqvist (piano)
Sofia Loell (duet vocal - #5)
Nicke Widén (pedal steel guitar)
Peå Johansson (alto, tenor & baritone saxophone, harmonica)
Waylon Conny Karlsson, A.K.A A.K Mini (outro vocal - #4)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger