····· Am 17. Juli 2020 übernehmen Primal Fear das Metal Commando ····· Die Soeckers begrüßen den Corona-Frühling auf dem Balkon ····· Vor 40 Jahren läuteten Rush mit Permanent Waves eine neue Bandphase ein ····· Corona-Therapie auf Punk - Sick of Society verschenken CDs ····· Die Hartz Angels liefern im Mai die Debüt CD; jetzt schon ein „Corona-Video“ ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Werner Dafeldecker

Parallel Darks


Info

Musikrichtung: Experimental / Fieldrecordings / Musique Concrete

VÖ: 13.03.2020

(Room 40)

Gesamtspielzeit: 35:19

Internet:

http://www.dafeldecker.net/
https://room40.bandcamp.com/
https://www.discogs.com/artist/146254-Werner-Dafeldecker
https://de.wikipedia.org/wiki/Werner_Dafeldecker

Der 1964 geborene Improvisationsmusiker und Komponist Werner Dafeldecker veröffentlicht mit Parallel Darks ein neues Album. Der Musiker, der klassisch Kontrabass und Gitarre erlernt hat, hat bereits mit Musikern wie Eugene Chadbourne, Franz Koglmann, Christian Fennesz, Wayne Horvitz, Jim O’Rourke und David Sylvian zusammengearbeitet.

Parallel Darks besteht aus zwei Teilen, welche je eine Seite des Vinylalbums füllen. Der erste, knapp 20 Minuten lange Teil, lebt von sanften, sich wiederholenden Perkussionen aus Fieldrecordings, Instrumenten und Elektronik. Dahinter liegt ein mystischer, Droneklang, der unheimlich an- und abschwillt. Über diesem Grundgerüst verstreut der Künstler unterschiedlichste Fieldrecordings, die mit dem Gerüst zu einem dunklen Soundscape, der dem Titel mehr als gerecht wird, zusammenwächst.

Der zweite Teil verzichtet zunächst auf diese Perkussion, greift die dunklen Soundschleifen auf und lässt seltsame Fieldrecordings dazu ertönen. Hier steht der dunkle Drone im Fordergrund, über dem die anderen Geräusche und Effekte ablaufen. Später setzt die Perkussion dann wieder ein und das Stück dreht sich langsam durch seine morbide Schönheit des Klangs.

Ein unheimliches, monolithisches Album das dank der Drones eine Einheit bildet und niemals zum reinen Geräusch verkommt. Schließt man die Augen, sieht man sich vermutlich durch dunkle, gefährliche Gassen oder tropfende Tunnel laufen. Man merkt dem Werk die Detailverliebtheit und das straffe Konzept hinter dem Sound an, denn nur so ist es zu schaffen, mit den genutzten Elementen tatsächlich ein homogenes Werk zu erschaffen.



Wolfgang Kabsch

Trackliste

Sieite 1
Parallel Darks I 19:24

Sieite 2
Parallel Darks II 15:55

Besetzung

Werner Dafeldecker: Gitarre, Kontrabass, Elektronik

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger