····· Am 17. Juli 2020 übernehmen Primal Fear das Metal Commando ····· Die Soeckers begrüßen den Corona-Frühling auf dem Balkon ····· Vor 40 Jahren läuteten Rush mit Permanent Waves eine neue Bandphase ein ····· Corona-Therapie auf Punk - Sick of Society verschenken CDs ····· Die Hartz Angels liefern im Mai die Debüt CD; jetzt schon ein „Corona-Video“ ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Max de Wardener

Music for detuned Pianos


Info

Musikrichtung: Classical / Modern / Minimal

VÖ: 20.03.2020

(Village Green)

Internet:

https://en.wikipedia.org/wiki/Max_de_Wardener
http://www.maxdewardener.com/
https://www.discogs.com/artist/128216-Max-de-Wardener

Der Brite Max de Wardener ist ein studierter Musiker der bereits einigige Filmmusiken komponiert und mit Musikern und Projekten wie Dani Siciliano, Matthew Herbert, Róisín Murphy, Simon Bookish und Plaid zusammen gearbeitet hat. Außerdem ist er Mitglied der Band des aus Zimbabwe stammenden Mbira-Spielers Chartwell Dutiro's. Bei diesen Projekten trat er zumeist als Bassist und/oder Produzent auf. Außerdem hat er ein Faible für das Konstruieren neuer Instrumente, zumeist im Perkussionsbereich. Unter eigenen Namen sind bisher zwei Alben und drei Singles/EPs erschienen.

Nun legt er das dritte Album, diesmal als Komponist und Produzent, Music for detuned Pianos vor. Der Titel ist hier natürlich Programm, die zehn Stücke werden von zwei Pianospielern bzw. Pianotechnikern bedient.

Das Ganze klingt vom Ansatz her zunächst einmal nach einem Experiment, welches schräge und schwierige Klänge bietet, jedoch sind die Kompositionen überwiegend angenehm eingängig und die experimentell erzeugten Klänge stehen zumeist in einem kongenialen Zusammenhang mit klassischen Pianomelodien.

Die ersten beiden Stücke bieten zumeist hochmelodiöse, minimalistische Klänge, bei denen die experimentellen Sounds wunderbar eingearbeitet sind. Auf Stück vier geht es dann schon etwas schräger zu, hier knarzen die Klänge auch mal und gewollte Disharmonien fließen ein. Jedoch wird auch dieses Klangexperiment durch melodiöse Abschnitte zusammengehalten. Mystische und dunkle Klangwelten werden mit “Deranged Landscape“ erzeugt. Eine melancholische Melodie mit verzerrten Klängen wandert durch den Raum, darum schlängeln sich weitere schräge Pianoklänge und der Anschlag der tiefen Töne verhallt wie kurze Drones im Raum.

Und dieses Soundbild wird auf dem ganzen Album erreicht. Perfektionierte Experimentelle Klänge auf Grund klassischer Kompositionen erzeugen ein durchgängig hörbares Album mit melancholischer Atmosphäre und reichlich, aber immer genau gesetzten schrägen Klängen. Letztlich kommt noch der fantastische Klang hinzu, man meint im selbem Raum wie die beiden Pianos zu stehen.

Eines dieser experimentellen Alben, die man sicher häufiger aus dem Regal holt, um immer wieder neue Nuancen zu entdecken. Gleichwohl interessant für aufgeschlossene Klassikfreunde wie für experimentierfreudige U-Musik-Hörer.



Wolfgang Kabsch

Trackliste

1The Sky Has A Film
2 Bismuth Dream
3 Redshift
4 Blueshift
5 Deranged Landscape
6 Color Cry
7 Spell
8 Foxtrot
9 Star Song
10 Doppelgänger

Besetzung

Mastered By: Frank Arkwright
Piano: Kit Downes
Piano [Acoustic Piano Tuning]: Laurence Fischer
Recorded By, Mixed By: Alex Bonney
Written-By, Producer: Max de Wardener

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger