····· Am 17. Juli 2020 übernehmen Primal Fear das Metal Commando ····· Die Soeckers begrüßen den Corona-Frühling auf dem Balkon ····· Vor 40 Jahren läuteten Rush mit Permanent Waves eine neue Bandphase ein ····· Corona-Therapie auf Punk - Sick of Society verschenken CDs ····· Die Hartz Angels liefern im Mai die Debüt CD; jetzt schon ein „Corona-Video“ ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Various Artists

Les Espaces Électroacoustiques II


Info

Musikrichtung: Electronic / Classical / Contemporary / Musique Concrète / Modern Classical

VÖ: 28.02.2020

(Col Legno)

Gesamtspielzeit: 133:50

Internet:

https://www.col-legno.com/de/shop/40003-les-espaces-electroacoustiques-ii

Bereits 2016 entstand mit dem Doppel-SA-CD Album Les Espaces Électroacoustiques eine monumentale Inszenierung bedeutender Kompositionen der experimentellen elektronischen Musik mit klassischen und Contemporary Einflüssen des 20. Jahunderts. Dieses Konzept fand in den Kreisen der interessierten Hörer und Kritiker großen Anklang und wurde vielfach gelobt, was nun dazu führte, das mit Les Espaces Électroacoustiques II eine Fortsetzung umgesetzt wurde und nun erneut als Doppel-SA-CD im 5.1 Sound veröffentlicht wird.

Diesmal wurden Werke von Luigi Nono (welche die komplette erste CD füllen), Luciano Berio, Gottfried Michael Koenig und Karlheinz Stockhausen umgesetzt.

Bei den Werken von Luigi Nono steht der klassische Gesang weit im Vordergrund. Hier treffen klassische Gesangsteile, die allein glasklar im Raum stehen auf, experimentelle, teils auch sehr harsche Gesänge. Über weite Strecken sind diese nicht mit Musik oder Klang unterlägt, doch wenn die Musiker loslegen gibt es krachende, zerfaserte Contemporary-Sounds oder aber feingesponnene elektronische Klänge, die sich mit den Instrumenten zu Music Concrete verbinden.

Die zweite CD beschäftigt sich dann mehr mit Sounds und Tönen, welche elektronisch und mit Instrumenten erzeugt werden. Höhepunkt ist hier sicherlich das ausgefeilte “Kontakte“ von Stockhausen das sich in einer Länge von über 30 Minuten entwickelt und erstreckt.

Diese Aufnahmen bieten die klassisch-avantgardistischen und elektronischen Stücke aus dem letzten Jahrhundert in einem neuem Soundgewand, welches aufzeigt, wieviel klassische Kompositionsarbeit letztlich doch hinter diesen innovativen und beim Hören doch eher als Improvisation empfundenen Werken steckt.

Eine sicherlich anstrengende, klanglich überragende Reise durch die Kunst der frühen elektronischen Musik.



Wolfgang Kabsch

Trackliste

CD 1
Luigi Nono - Omaggio a Emilio Vedova (1960) 4:59
Luigi Nono - La fabbrica illuminata (1964) 17:02
Luigi Nono - A florest é jovem e cheja de vida (1965 - 1966) 40:26

CD 2
Luciano Berio - Altra voce (1999) 14:30
Gottfried Michael Koenig - Klangfiguren II (1955 - 1956) 10:23
Karlheinz Stockhausen - Kontakte (1958 - 1960) 34:47
Gottfried Michael Koenig - Terminus X (1967) 11:43

Besetzung

Sarah Maria Sun: Sopran (I, 02)
Liliana Poli, Kadigia Bove, Elena Vicini and Berto Troni: Stimme (I, 03)
William O. Smith: Klarinette (I, 03)
Monica Bacelli: Mezzosopran (I, 04)
Michele Marasco: Altflöte (I, 04)
Francesco Giomi, Damiano Meacci and Kilian Schwoon: live electronics (I, 04)
Johannes Herrmann: Klavier (II, 02)
Luci&#769;a Carro Veiga: Percussion (II, 02)
Kees Tazelaar: sound projection (II, 03)
Carlos Hidalgo: sound projection (II, 02)
Germa&#769;n Toro Pe&#769;rez: sound projection (I,02) und künstlerische Leitung
Florian Bogner: Aufnahme (I, 02), Mix (I, 01, 02, 03 st., 04; II, 01, 02) und Mastering
Leandro Gianini: Aufnahme (II, 02)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger