····· Am 17. Juli 2020 übernehmen Primal Fear das Metal Commando ····· Die Soeckers begrüßen den Corona-Frühling auf dem Balkon ····· Vor 40 Jahren läuteten Rush mit Permanent Waves eine neue Bandphase ein ····· Corona-Therapie auf Punk - Sick of Society verschenken CDs ····· Die Hartz Angels liefern im Mai die Debüt CD; jetzt schon ein „Corona-Video“ ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Ian William Craig

Red Sun Through Smoke


Info

Musikrichtung: Experimental Pop / Neoclassical / Experimental Electronic

VÖ: 20.03.2020

(fatcat)

Gesamtspielzeit: 39:58

Internet:

http://www.ianwilliamcraig.bandcamp.com
https://en.wikipedia.org/wiki/Ian_William_Craig
https://www.discogs.com/artist/3954633-Ian-William-Craig

Der Kanadier Ian William Craig ist seit 2012 mit seinen Soloarbeiten unterwegs und bringt nun bereits sein zwölftes Album Namens Red Sun Through Smoke heraus. Und mit dem Label FatCat hat er eine neue, passende Heimat gefunden.

Die neu von ihm geschaffenen zwölf Stücke sind nun noch introvertierter, minimalistischer und intensiver geworden. Das Hauptinstrument ist sein sakrale, helle Stimme, die er auch gern elektrisch bearbeitet, doppelt oder verzerrt einsetzt, welche jedoch im natürlichen Klang an sich am intensivsten ist. Zweite Stütze seiner fragilen Kompositionen sind nach wie vor Fieldrecordings und experimentelle elektronische Klänge, welche ein surreales Klangbild erschaffen, aus dem sich die wundervollen Piano-Melodien der Gesangsstücke herausarbeiten.

Das ganze Album ist über die 40 Minuten in dieser unwirklichen, aber wundervollen Stimmung gehalten, dominiert vom Klang der Melancholie. Herrliche Pianoballaden wie “Mountains Astray erklingen mit perlenden Tönen, verschwommenen Sounds und sind bittersüß. Kleine ergreifende Soundbilder wie das eröffnende “Random“ untermauern die Stimmung und dann immer wieder diese Gesangseinlagen wie das kurze “Take“. Hier erklingen zwei gesampelete Gesangsspuren als surrealer Chor und im Hintergrund die sakrale Gesangsstimme. Einfach nur ergreifend schön.

Es ist schwerlich möglich, die wunderbar verschrobene Stimmung dieses Albums schriftlich wiederzugeben. Als Richtungsvorgabe seien Arbeiten von Anohni (als sie noch Anthony war), Sigur Ros, Panda Bear oder auch Tim Buckley genannt. Und im Umfeld dieser verspielten Meister der Melancholie hat Ian William Craig mit diesem Album ein Meisterwerk vorgelegt.



Wolfgang Kabsch

Trackliste

1Random1:30
2 The Smokefallen3:07
3 Weight6:37
4 Comma2:00
5 Condx QRN3:07
6 Mountains Astray2:08
7 Take1:33
8 Last of the Lantern il5:35
9 Supper1:39
10 Far and Then Farther3:17
11 Open Like a Loss6:02
12 Stories3:23

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger