····· Am 17. Juli 2020 übernehmen Primal Fear das Metal Commando ····· Die Soeckers begrüßen den Corona-Frühling auf dem Balkon ····· Vor 40 Jahren läuteten Rush mit Permanent Waves eine neue Bandphase ein ····· Corona-Therapie auf Punk - Sick of Society verschenken CDs ····· Die Hartz Angels liefern im Mai die Debüt CD; jetzt schon ein „Corona-Video“ ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Giulio Aldinucci

Shards Of Distant Times


Info

Musikrichtung: Electronic / Ambient / Drone

VÖ: 27.03.2020

(Karlrecords)

Gesamtspielzeit: 44:02

Internet:

http://www.giulioaldinucci.com
https://en.wikipedia.org/wiki/Giulio_Aldinucci
https://www.discogs.com/artist/678183-Giulio-Aldinucci
https://soundcloud.com/giulioaldinucci

Shards Of Distant Times ist das achte Album unter eigenem Namen des 1981 geborenen Italieners Giulio Aldinucci. Zusätzlich hat er noch sechs EPs und elf weitere Alben in Zusammenarbeit mit anderen Künstlern und Projekten vorgelegt. Musikalisch bewegt er sich dabei im Bereich zwischen Klanginstallationen, Dronesounds und Ambient-Musik.

Die sieben Stücke, die insgesamt 40 Minuten Laufzeit entwickeln, sind eine Mischung aus seinen Dronesounds mit viel Atmosphäre und sich langsam vorwärtswalzenden ambienten Soundwänden. Hierbei erreicht er eine hohe Dichte und eine schon sakrale und pompös orchestrale Wucht, obwohl viele Tracks sich eigentlich eher im sehr ruhigen Bereich bewegen.

Das zweite Stück “Fractal Tears“ mit seinen gesampelten Chören und anschwellenden Drones hat schon fast eine symphonische Wucht, während das direkt darauf Folgende “Every Forgotten Word“ mit dem mehr im Hintergrund arbeitenden Dronesounds und den weit nach vorn geholten sakralen elektronischen Klängen fühlt man sich eher an sanft-mysteriöse Filmmusik erinnert.

Und da sind wir beim Punkt: Shards Of Distant Times würde vermutlich eine wahnsinnig gute Filmmusik für einen mysteriösen Thriller oder Sience Fiction abgeben. Auf der anderen Seite braucht diese vielleicht nicht sonderlich innovative, aber dafür außerordentlich gut gemachte Instrumentalmusik gar keine externen Bilder. Denn schließt man die Augen zu den wundervollen Sounds wird schon ein ganz eigener Film vor den Augen des Hörers ablaufen.

Ein spannendes und gut gemachtes sowie außerordentlich wohlklingendes Ambientalbum, das man sicher immer wieder gern mal auflegt.



Wolfgang Kabsch

Trackliste

1Phoenix7:41
2 Fractal Tears5:08
3 Every Forgotten Word6:48
4 The Overturned Abacus6:14
5 Not Enough Memory6:18
6 Kids Playing With Iron Slags (Beach Scene)5:37
7 Rhizomatic Realities6:16

Besetzung

Giulio Aldinucci: Komposition, Produktion, Elektronik, Programming

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger