····· Am 17. Juli 2020 übernehmen Primal Fear das Metal Commando ····· Die Soeckers begrüßen den Corona-Frühling auf dem Balkon ····· Vor 40 Jahren läuteten Rush mit Permanent Waves eine neue Bandphase ein ····· Corona-Therapie auf Punk - Sick of Society verschenken CDs ····· Die Hartz Angels liefern im Mai die Debüt CD; jetzt schon ein „Corona-Video“ ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Beatriz Ferreyra

Echos +


Info

Musikrichtung: Electronic / Musique Concrète / Vocal Art

VÖ: 27.03.2020

(Room 40)

Gesamtspielzeit: 38:31

Internet:

http://www.BeatrizFerreyra.odavia.com
http://www.room40.bandcamp.com/album/echos

Beatriz Ferreyra ist eine argentinische, 1937 geborene Komponistin. Sie hat eine klassische Ausbildung am Piano und hatte über die Jahre viele Kompositionen und Aufführungen. Mit dem Aufkommen der Elektronik in der Musik hat sie sich stark auch mit diesem Medium beschäftigt. Noch 2015 trat sie auf dem Festival Zeppelin auf.

Room 40 veröffentlicht nun mit Echos + eine Zusammenstellung von drei ihrer Kompositionen aus diesem experimentellen elektronischen Bereich.

Das Titelgebende Stück Echos stammt von 1978 und ist in erster Linie eine Vocal-Art-Komposition. Die Gesänge werden dem Titel gerecht durch Hall und Echo wiedergegeben und erzeugen so einen räumlichen Klang, nur über eben diese Stimmen. Mitunter erzeugt diese Atmosphäre Gänsehaut, manchmal aber auch Kopfschütteln. Insgesamt jedoch ein sehr spannendes Stück, insbesondere wenn man die Entstehungszeit berücksichtigt. Ich könnte mir vorstellen, dass dieses Stück neben anderen Björk für ihr Vocalartalbum Medúlla eine Inspiration war.

Auf dem zweiten Stück wird diese Vocalart weitergeführt, nun jedoch mit spannenden elektronischen Sounds und Rhythmen unterlegt, welche das Ganze dann gleich etwas hörbarer macht.

Das dritte und letzte sowie seitenfüllende L'autre Rive ist dann gänzlich anders. Hier trifft elektronische Musik auf Music Concrete, hier wird Contemporary Music mit Kompositionsmusik verbunden. Dementsprechend wird der Hörer durch eine von Geräuschen, schrägen instrumentalen und elektronischen Klängen, mal schwebenden, mal an- und abschwellenden und auch mal aussetzenden Sounds gejagt. Das Ganze hat durchaus psychedelische Anleihen, erinnert auch an manche Soundexperimente der frühen Pink Floyd oder eines Ron Gesin und ist trotz allem Experiment durchgängig hörbar. Sicherlich der heimliche Favorit auf diesem Album.

Room 40 macht mit dieser VÖ durchaus relevante Experimentalmusik einer sicherlich nicht ganz so bekannten Vertreterin dieser Musik wieder zugänglich, die Interessierten durchaus gefallen sollten.



Wolfgang Kabsch

Trackliste

Side A
Echos 8:33
L'autre ... Ou Le Chant Des Marecages 12:34

Side B
L'autre Rive 17:24

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger