····· Am 17. Juli 2020 übernehmen Primal Fear das Metal Commando ····· Die Soeckers begrüßen den Corona-Frühling auf dem Balkon ····· Vor 40 Jahren läuteten Rush mit Permanent Waves eine neue Bandphase ein ····· Corona-Therapie auf Punk - Sick of Society verschenken CDs ····· Die Hartz Angels liefern im Mai die Debüt CD; jetzt schon ein „Corona-Video“ ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Ozzy Osbourne

Ordinary Man


Info

Musikrichtung: Heavy Metal

VÖ: 21.02.2020

(Sony)

Gesamtspielzeit: 49:33

Der teilweise große Jubel, den das neue Ozzy Osbourne Album zum Teil bereits ausgelöst hat, ist eigentlich nur vor dem Hintergrund des allgemein bekannten Gesundheitszustands des Madman verständlich, denn er klingt hier erstaunlich frisch und lebendig.

Ordinary Man ist kein Ausfall, aber auch kein Classic-to-be, sondern ein solides Album, das sich gut in das Mittelfeld das Gesamtwerks Ozzys einfügt. Gänsehautballaden, die dem Meister auch schon gelungen sind, gibt es nicht, aber die ruhigeren Momente sind mittlerweile wesentlich häufiger, als aggressive Rocker.

Durchgehend rocken tut Ozzy eigentlich nur zwei Mal. Da wäre zum einen der Opener „ Straight to Hell“, ein treibender Groover mit nur gelegentlichen ruhigen Passagen; dafür mit einem fetten Gitarren-Solo und fast Heep-artigen Chören. Auf der anderen Seite steht das fröhlich-wilde „It’s a Raid“, das zur Not auch als Hairspray-Metal durch geht. Damit bilden diese beiden heftigeren Stücke quasi den Rahmen des Albums. Denn das finale „Take what you want“ nimmt man besser als eine Art Bonus außer Konkurrenz. Mit seinen angehiphopten Gast-Vocals passt es nun wirklich nicht zum restlichen Album.

Mit „Goodbye“ und „Under the Graveyard“ sind noch zwei Stücke am Start, die zumindest zwischendurch mal kurz aufkochen. Und das bassige mit einer Blues Harp eröffnende „Eat me“ steht gut in Sabbath-Tadtition.

Der Rest – wie gesagt – eher ruhig, wobei der von Elton John (eher unauffällig) mitgestaltete Titelsong noch am ehesten in Richtung Edel-Ballade geht. „Today is the End“ stürzt dann massiv in die Kitsch-Falle. Interessant ist „Holy for Tonight“, wenn ich es – ohne Textbeilage – richtig höre, ein regelrechts Gebet.

Insgesamt genug positive Momente, um keinen Ozzy-Fan wirklich zu enttäuschen. Dennoch würde ich vermuten, dass das Album in den meisten Regalen bald Staub ansetzen wird, wenn der Reiz des Neuen verflogen ist, und statt dessen wieder die Klassiker in den Playern rotieren werden.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Straight to Hell 3:46
2 All my Life 4:19
3 Goodbye 5:35
4 Ordinary Man (feat. Elton John) 5:02
5 Under the Graveyard 4:58
6 Eat me 4:20
7 Today is the End 4:07
8 Scary little green Men 4:22
9 Holy for Tonight 4:53
10 It's a Raid (feat. Post Malone) 4:21
11 Take what you want (feat. Post Malone & Travis Scott) 3:50

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger