····· Neue Single von Cloud Rat ····· Rexoria haben die Arbeiten an ihrem dritten Album abgeschlossen ····· Sick of Society wollen Porsche fahren  ····· Ozzy Osbourne wiederholt Rekordeinstieg in die deutschen Charts ····· Eisbrecher verschieben Tour zum dritten Mal ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Lynne Arriale Trio

Chimes Of Freedom


Info

Musikrichtung: Piano Jazz

VÖ: 06.03.2020

(Challenge)

Gesamtspielzeit: 48:54

Internet:

http://www.lynnearriale.com/
https://www.challengerecords.com/home
https://www.martinaweinmar.de/

Die US-amerikanische Jazz-Pianistin Lynne Arriale, Jahrgang 1957, genoss eine klassische Ausbildung, bevor sie sich dem Jazz zuwandte, verantwortlich dafür soll die Musik von Keith Jarrett und Herbie Hancock gewesen sein. Anfang der neunziger Jahre erfolgten die ersten Plattenaufnahmen, zumeist im Trioformat. Und nun gibt es ein aktuelles Album, Chimes Of Freedom. Begleitet wird sie vom niederländischen Bassisten Jasper Somsen und ihrem Landsmann E. J. Strickland am Schlagzeug.

Von den zehn Songs der Platte gibt es drei Fremdkompositionen, die Stücke 1, 9 und 10. Und so startet die CD dann auch mit einer ergreifenden Bearbeitung von “Sometimes I Feel Like A Motherless Child“. Das sich anschließende “Journey“ fließt fliegend und geschmeidig dahin, ganz locker und mit ganz viel emotionalem Groove. Ganz besonders der Drummer Strickland besticht durch seine vehemente und treibend-gestaltende Spielweise, die für mich den größten Jazz-Anteil der Musik darstellt. Lynne Arriale lässt ihrer klassisch geschulten Art ihres voller Klarheit glänzenden Pianospiels mehr freien Lauf, und der Bassist verbindet beide Elemente geschmeidig.

Diese Fusion funktioniert prächtig und ergibt ein Ergebnis voller Spielfreude, eine Mischung aus Technik, Gefühl und Leidenschaft, die sehr mitreißend wirkt. Mitunter, zum Beispiel bei “The Dreamers“, fühle ich mich stark an die Musik von Pat Metheny, hier auf dem Label ECM, erinnert, jedoch ohne ihn selbst, so erahne ich den Gitarristen lediglich jederzeit auf der Bildfläche erscheinend. Jedenfalls strahlt die Musik eine ähnliche Stimmung aus, geprägt von dieser lyrischen Schönheit, die sich noch mehr ausbreitet auf einer Ballade wie “Lady Liberty“.

Die Gastsängerin K.J. Denhert hören wir auf zwei Songs, auf “Chimes Of Freedom“ und “American Tune“. Mit relativ zurückhaltender Stimme präsentiert sie diese beiden außerhalb des Jazz-Genres angesiedelten Songs, die letztlich jedoch gelungen transferiert werden.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Sometimes I Feel Like a Motherless Child (4:48) [Burleigh]
2 Journey (4:55)
3 The Dreamers (4:18)
4 3 Million Steps (4:54)
5 Hope (4:56)
6 The Whole Truth (5:11)
7 Lady Liberty (5:18)
8 Reunion (3:52)
9 Chimes of Freedom (4:57) [Dylan]
10 American Tune (5:45) [Simon]

Besetzung

Lynne Arriale (piano)
Jasper Somsen (double bass)
EJ Strickland (drums)
K.J. Denhert (vocals - #9, 10)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger