····· Adam Wakeman vertritt Phil Lanzon bei Uriah Heep ····· Im Herbst supporten Brunhilde J.B.O. auf Deutschland-Tour ····· Neue Wege in den Spuren der Alten versprechen Stormborn ·····  Noel Pix verlässt den Eisbrecher ····· The Cure veröffentlichen Live-Album neu und spenden die Hälfte der Einnahmen ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Jan James

Justify


Info

Musikrichtung: Blues Rock

VÖ: 06.03.2020

(Blue Palace Records)

Gesamtspielzeit: 49:39

Internet:

https://www.janjames.com/
https://www.brooke-lynn-promotion.de/

Die US-Amerikanerin Jan James aus Chicago präsentiert mit Justify ihr bereits elftes Album und beweist, dass sie zur Spitze jener Sängerinnen zählt, die bleichgesichtigen Blues mit Soul-Feeling überzeugend präsentieren können. Wesentlich unterstützt wird sie dabei vom Songschreiber und Gitarristen, ihrem Partner Craig Calvert, den sie seinerzeit in Michigan kennen lernte.

Größtenteils orientiert sich die Musik am Blues, erweitert um soulige Aspekte, und das auf rockender Basis. Bei einigen Songs ist es so, dass man über den „Blues-Tellerrand“ hinausschaute und wohl versuchte, der Musik einen eigenen und individuellen Stempel zu verpassen. Da kommt der Sache entgegen, dass (fast) alle Songs von Jan und Craig stammen, außer “Honky Tonk Woman“, von Jagger/Richards.

Balladen wie “Try“, “Never In The Game“, “Where You Gonna Run To“ zeigen eine Abkehr von der reinen Blues-Lehre und hier sin des besonders R&B und Soul-Elemente, die dieses spezielle Feeling hineinbringen, besonders der letztgenannte Song ist sehr emotional und ergreifend. Aber das trifft auch zu auf das schleppend-coole Titelstück mit der satten Harp und der Wah-Wah-Gitarre, wo Jan zeigt, wie stark man sich gesanglich engagieren kann.

Ein wenig aus der Reihe tanzt für mich “Anything You Want“, dass für mich ein wenig aus dem bluesigem Modus herausschlüpft und einen starken Rockeinschlag mit leichtem Pop-Charakter aufweist. Auch nicht so ganz überzeugen kann mich “Honky Tonk Woman“, weil es nicht wirklich Neues oder Individuelles bietet im Vergleich zum Original. Und so bleibt mir festzuhalten, dass alle Songs, die sich am meisten dem Blues nähern, für mich die Höhepunkte darstellen, weil das Team Sängerin/Gitarrist hier ein besonders gutes Händchen dafür hat. Immer stilsicher ist dabei bei jedem Song die tadellose Begleitband.

Mithin – ein Lichtblick im Meer der oft belang- und seelenlosen „Möchtegern“-Blues/Blues Rock-Scheiben, mit einer engagierten Sängerin mit einem rauen Gesangsstil, der kraftvoll und leidenschaftlich klingt, manchmal mit einem kleinen Hauch von Janis Joplin...



Wolfgang Giese

Trackliste

1 I'm Always Coming Back
2 Justify
3 Good Man Down
4 Try
5 Believe In Me
6 Lucky U R
7 A Different Life
8 Never in the Game
9 Anything You Want
10 Honky Tonk Woman
11 Where You Gonna Run To
12 Dangerous Decision

Besetzung

Jan James (vocals)
Craig Calvert (guitars)
Gordon Patriarca (bass)
Bryan Resendiz (drums)
Bob Long (keyboards)
David Seman (harp)
Cheryl Wilson (backing vocals)
Joyce Faison (backing vocals)
Drew Howard (lap steel)
Ana Maria Alvarez (additional vocals)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger