····· Schwarz-weiß oder in Farbe – bei Eleine habt Ihr die Wahl ····· Das neue Eric Fish and Friends-Album Gezeiten erscheint am 21. August  ····· Im Januar greift Michael Schenker mit neuem MSG Album bis in frühe Scorpions-Tage zurück ····· Cicrus-freier Thrash kommt von Höwler ····· Der Sampler Schlofzëmmerbléck bietet einen Überblick über Luxemburgs Musik-Szene ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Split Level

Call me white call me black


Info

Musikrichtung: Wave, Alternative

VÖ: 1994

(Pila)

Gesamtspielzeit: 23:51

Split Level ist eine christliche Rock/Wave-Band, die zwischen 1986 und 97 sechs Alben und die EP Call me white call me black veröffentlicht hat. 2000 folgte noch ein Live-Album.

Die ursprünglich nur für den Verkauf bei der Artists against Racism Tour in Deutschland produzierte EP Call me white call me black enthält neben drei neuen Tracks das Tanita Tikaram Cover „Twist in my Sobriety“ (von ihrem Album Ancient Heart) und zwei neue Mixe von Tracks des vorhergehenden Split Level-Albums Boomerang, das wie Call me black call me white von After the Fire-Gitarrist und Sänger Andy Piercy produziert wurde.

Ausfälle haben Split Level in dieser knappen halben Stunde nicht einen einzigen untergebracht; dafür drei echte Highlights. Wem „Twist in my Sobriety“ immer etwas zu manieriert und diszipliniert vorkam, dem dürfte die deutlich rauere Version von Split Level gut gefallen. Alarm-Fans bekommen mit dem Titelsong und „Borderland“ zwei Highlights, die ihre Faves nie geschrieben haben und die auch auf deren stärksten Alben ein gutes Bild abgegeben hätten.

Split Level sind auf eine angenehme Art fromm. Ihre christliche Ausrichtung bleibt immer deutlich, aber wenn sie vom ewigen Leben sprechen, dann lockend und mit Verheißung für das Diesseits. Und die Realität wird nicht ausgespart. Probleme wie Rassismus werden angepackt (Titelsong). Aber gerade „Alone“ macht deutlich, dass man ziemlich allein da steht, wenn man nur Probleme thematisiert, ohne die (göttliche) Liebe als Hoffnung im Herzen zu tragen.

Klasse Scheibe!



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Call me white, call me black 5:03
2Pocket of Change 3:47
3Colour Wheel 3:59
4Twist in my Sobriety (Mondo Mix) 3:43
5Borderland (Non-Stop Mix) 3:52
6Alone (Penny Whistle Mix) 3:26

Besetzung

Adrian Thompson (Voc, Git)
Rob Craner (Dr, Voc)
Gary Preston (B, Voc)
Jean Pierre Rudolph (Fiedel, Cymbals)

Produktion: Andy Piercy (After the Fire)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger