····· Das AOR-Projekt Champlin Williams Friestedt pflegt Traditionen zwischen Chicago und Toto ····· Am 17. Juli 2020 übernehmen Primal Fear das Metal Commando ····· Die Soeckers begrüßen den Corona-Frühling auf dem Balkon ····· Vor 40 Jahren läuteten Rush mit Permanent Waves eine neue Bandphase ein ····· Corona-Therapie auf Punk - Sick of Society verschenken CDs ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

V.A.

Concord Jazz, Rhythm Along The Years


Info

Musikrichtung: Vocal Jazz/Jazz

VÖ: 06.12.2019

(Inakustik)

Gesamtspielzeit: 69:47

Internet:

https://concord.com/
https://www.in-akustik.de/

Mir liegt ein Sampler des Plattenlabels Concord Jazz vor, unter dem Namen von Inakustik veröffentlicht, Rhythm Along The Years, in der 24-Karat Gold-Edition. Gegründet wurde Concord Jazz 1973 von Carl Jefferson, und diese Kompilation mit sechzehn Songs bietet einen Einblick in die Musik verschiedener der auf dem Label ansässiger Künstler. Vorwiegend handelt es sich um Gesangstitel. Lediglich die Tracks drei, sieben, zehn, zwölf sind rein instrumental eingespielt.

Bei der Auswahl hat man offensichtlich Wert darauf gelegt, unaufgeregten Jazz vorzustellen, denn stilistische Überschreitungen, auch der Solisten, sind nicht angezeigt, keine freien Ausbrüche, keine innovativen Darstellungen, sondern alles schwebt elegant, swingt angenehm und bietet feine und entspannt fließende Unterhaltung, auch geeignet für stressgeplagte Seelen, die mit Jazz oft so etwas wie Unruhe verbinden. Rhythm Along The Years, der Titel ist insofern ein wenig eingeschränkt zu betrachten, denn angesichts der ruhigen Ausrichtung ist die Rhythmik auch nur auf ruhige Stilarten ausgelegt.

Neben den typischen Protagonisten/innen von Jazz- und Unterhaltungsmusik wie Rosemary Clooney, Carmen MacRae oder Ernestine Anderson ist auch eine Dame aus dem Country-Pop-Bereich zu Gast, und so reiht sich Rita Coolidge ein in die Vorstellung schöner Songs, hier mit einer Ballade. Die langjährigen Profis von LA4, die stets coolen Jazz mit Samba und Bossa Nova vereinten, bieten einen wunderschönen und auf hohem Niveau angesiedelten Beitrag mit “Carinhoso“, und Kenny G, der personifizierte Smooth Jazzer, dürfte seine Fans mit seinen Schmeicheleien zu “Corcovado (Quiet Night Of Quiet Stars)“ nicht enttäuschen. Da gefällt mir der auch sehr sanft agierende, dafür aber mit mehr Jazz-Feeling ausgestattete Scott Hamilton schon besser.

Als ein kleines Manko sehe ich fehlende Informationen dazu, wann die jeweiligen Songs aufgenommen wurden und auf welcher Platte sie jeweils zu finden sind. Bei Interesse heißt es dann: suchen!



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Rosemary Clooney - The Days Of Wine And Roses
2 James Darren - A Nightingale Sang In Berkeley Square
3 The Charlie Byrd Trio with Special Guest – Scott Hamilton - It’s A Wonderful World
4 George Benson & Al Jarreau (with Patti Austin) - Let It Rain
5 Susannah Mccorkle - No More Blues (Chega de Saudade)
6 Curtis Stigers - All The Things You Are
7 LA4 - Carinhoso
8 Rita Coolidge - We’re All Alone
9 Peter Cincotti - Ain’t Misbehavin’
10 Kenny G - Corcovado (Quiet Night Of Quiet Stars)
11 Ernestine Anderson - In A Mellotone
12 Scott Hamilton - Falling In Love With Love
13 Carmen McRae - Don’t You Worry ‘Bout A Thing
14 George Benson - Route 66
15 Rosemary Clooney - The Shadow Of Your Smile
16 Mel Torme & Cleo Laine - Every Time We Say Goodbye

Besetzung

Verschiedene

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger