····· Das AOR-Projekt Champlin Williams Friestedt pflegt Traditionen zwischen Chicago und Toto ····· Am 17. Juli 2020 übernehmen Primal Fear das Metal Commando ····· Die Soeckers begrüßen den Corona-Frühling auf dem Balkon ····· Vor 40 Jahren läuteten Rush mit Permanent Waves eine neue Bandphase ein ····· Corona-Therapie auf Punk - Sick of Society verschenken CDs ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Der Blutharsch and the infinite Church of the leading Hand

What makes you pray


Info

Musikrichtung: Prog / Avantgarde

VÖ: 14.11.2017

(WKN)

Gesamtspielzeit: 46:04

Internet:

http://www.derblutharschandtheinfinitechurchoftheleadinghand.com

Manchmal ärgert man sich danach. Ich ärgere mich jetzt z.B. über die 9 Punkte, die ich in der vorletzten Ausgabe für das 2019er Opus Wish I weren’t here von Der Blutharsch and the infinite Church of the leading Hand raus gerückt habe. Denn jetzt muss ich für das erkennbar stärkere What makes you pray ad Minimum 10 Zähler zücken – was eigentlich viel zu viel ist. Könnte ich die Zeit zurückdrehen, würde ich Wish I weren’t here jetzt auf 5 bis 7 Punkte drücken, um What makes you pray angemessenere 8 bis 9 Punkte zu verpassen. Aber sei’s drum. Was ist denn nun zwei Jahre zuvor besser gewesen?

Es sind im Wesentlichen zwei Dinge. Zum einen waren da die grauseligen weiblichen Vocals so noch nicht vorhanden, wenngleich auch die von „Time“ eine Zumutung sind. Immerhin wird in beiden Booklets gnädig darauf verzichtet anzugeben, wer dafür verantwortlich ist.

Vor allem aber gibt es dieses Mal vier Stücke, die man zumindest grundsätzlich unter den weiten Begriff der Musik einsortieren kann. Der Rest ist dann wieder Dauersound, eine Art technisches Knurren (Ruhestrom?) als Bonus, ewiges Pulsieren und ähnliches.

Aber: Bei „Wolf on your Threshold“ bewegt der von Stimmfetzen begleitete Grundsound das Stück zumindest irgendwie voran. „You bring low“ hat sogar einen packenden Grundrhythmus, der über die drei Minuten trägt. In dem ruhigen Rocksong „El Ocaso“ tut sich zwar auch nicht viel, die intensiven Gitarren machen ihn aber gut hörbar. „Land of Free“ ist ein burnender Song mit harschen Gitarren und verwaschenem Gesang, der auf einer Stonerplatte zwar abkacken würde, hier aber den Stoner macht.

Über die problematischen Hintergründe von Blutharsch ist in der oben verlinkten Review im Januar alles Nötige gesagt.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Shine11:58
2 Wolf on your Threshold 5:18
3 You bring low 3:03
4 El Ocaso 5:30
5 Land of Free 4:53
6 Interludio 2:12
7 What makes you pray 3:20
8 Right 2:47
9 Time 3:41
10 * Pause * 0:22
11 technisches Knurren 2:59

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger