····· Das AOR-Projekt Champlin Williams Friestedt pflegt Traditionen zwischen Chicago und Toto ····· Am 17. Juli 2020 übernehmen Primal Fear das Metal Commando ····· Die Soeckers begrüßen den Corona-Frühling auf dem Balkon ····· Vor 40 Jahren läuteten Rush mit Permanent Waves eine neue Bandphase ein ····· Corona-Therapie auf Punk - Sick of Society verschenken CDs ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Dio

Angry Machines (2-CD Edition)


Info

Musikrichtung: Heavy Metal / Hard Rock

VÖ: 21.02.2020 (1996)

(Niji / BMG)

Gesamtspielzeit: 117:00

Vier Dio-Alben aus den Jahren 1996 – 2004 erscheinen nun neu – jeweils digital, als LP und als Doppel-CD. Das digitale Format und die CDs enthalten dabei zum Teil noch nie veröffentlichte Live und Studio Bonus Tracks.

Angry Machines tun diese Boni gut. Es ist eins der schwächsten Alben von Dio. Um diese Neu-Ausgabe zu empfehlen, zäumt man das Pferd am besten von hinten auf. Etwa so:

Ihr erhaltet mit ihr einen wirklich feinen Live-Mitschnitt, der nach einer relativ kurzen Einleitungsphase vor allem Material aus den frühen Jahren Dios und aus seiner Zeit bei Rainbow und Black Sabbath enthält. Eine wirklich feine Sache! Es ist sogar eine besonders starke Nummer dabei, die in der Tracklist gar nicht ausgewiesen ist. Der Angry Machines-Track „Double Monday“ wird durch das geniale „Stand up and shout“ massiv aufgewertet.

Als Zugabe gibt es Dios schwaches Solo-Album von 1996. Vor allem drei Tracks schieben es doch noch in den akzeptablen Bereich. Zwei davon sind allerdings bereits auf dem Livemitschnitt enthalten. Da wäre auf Platz 3 der fett schleppende Hard Rocker „Hunter the Heart“, davor das rock’n’rollige „Double Monday“, das uns in Dream evil Zeiten (immerhin) versetzt und vor allem das im Live-Set nicht enthaltene „Don’t tell the Kids“, das endlich einmal wirklich abhebt.

Ob die Ausstattung der Neu-Edition ein zusätzlicher Kaufgrund ist, kann ich nicht sagen. Mir liegt nur der digitale Datensatz vor. Von der LP (ohne Live-Teil) ist dieses Mal definitiv abzuraten.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1 Institutional Man (5:08)
2 Don't tell the Kids (4:18)
3 Black (3:10)
4 Hunter of the Heart (4:13)
5 Stay out of my Mind (7:11)
6 Big Sister (5:35)
7 Double Monday (2:55)
8 Golden Rules (4:53)
9 Dying in America (4:35)
10 This is your Life (3:24)

Bonus-CD Angry Machines Tour 1997
1 Jesus Mary and the holy Ghost / Straight through the Heart (10:19)
2 Don't talk to Strangers 6:35
3 Double Monday / Stand up and shout (7:18)
4 Hunter of the Heart (5:18)
5 Holy Diver (8:54)
6 Heaven and Hell (7:37)
7 Long live Rock and Roll (3:46)
8 Man on the silver Mountain (2:10)
9 Rainbow in the Dark (4:55)
10 The Last in Line (6:35)
11 The Mob rules (3:22)
12 We rock (5:41)

Besetzung

Ronnie James Dio (Voc)
Tracy G (Git)
Jeff Pilson (B)
Vinny Appice (Dr)
Scott Warren (Keys)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger