····· Axxis charten in den Top 20  ····· Kinderhospizarbeit wird vom Charity Unleashed Festival (CUF 24) unterstützt ····· Der Kreis schließt sich - Full Circle soll das letzte reguläre Studioalbum von Sweet sein ····· Zum dritten Mal geht Timo Langner mit Lobpreis-Liedern an den Start ····· Überarbeitung eines Klassikers kündigt neues Nick Lowe Album an ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

The Wood Brothers

Kingdom In My Mind


Info

Musikrichtung: Americana

VÖ: 24.01.2020

(Thirty Tigers)

Gesamtspielzeit: 38:40

Internet:

https://www.thewoodbros.com/#home-section
http://oktoberpromotion.com/

Einen Musiker der Band The Wood Brothers könnten Jazz/Fusion-Freunde vielleicht kennen – Chris Wood, der einst tätig war beim Trio Medeski Martin & Wood. Der Bassist spielt seit 2004 mit seinem Bruder Oliver Wood, dem Gitarristen, zusammen. Dieser kommt aus der Ecke Blues/Rhythm & Blues, und mit Jano Rix am Schlagzeug komplettiert sich das Trio und legt mit Kingdom In My Mind die siebente Studioeinspielung vor.

Und der Sound hat es in sich! “Alabaster“, das assoziiere ich sofort mit Dr. John, denn genau diesen Sound hat auch er unter anderem gespielt, das ist der Klang des schwülen Südens der USA, der Klang des Schmelztiegels New Orleans, und auch der Gesang erinnert hier verdammt stark an den “Night Tripper“. Herrlich, wie der elastische akustische Bass die Musik geschmeidig zusammenhält und den lasziven Groove perfekt unterstützt, und nicht nur bei diesem Song.

So werden ständig Elemente der Musik aus der amerikanischen Geschichte benutzt und zitiert. Da steckt ganz viel Blues drin, Blues der rauen und archaischen Art, cooler Groove von Blue Eyed Soul, vom Gospel inspirierte Titel, lasziver Rocksound à la The Band, kurze Anklänge an Bo Diddley (#5) und natürlich Südstaatenrock in eher sanftem Abbild. Sehr professionell und elegant wird die Musik dabei aus dem Ärmel geschüttelt, sehr ungezwungen und warmherzig, voller Leidenschaft und einer gewissen Spur von Überlegenheit, eben, genau zu wissen, was man tut und das man es gut vorträgt, ja, dieses Gefühl schwingt immer ein wenig mit.

Doch genau das schafft diese Gelassenheit, die der Musik ermöglicht, sofort die Seele zu erreichen, mit einer gehörigen Portion Frische, und somit kann man dieser Produktion innerhalb der großen Schublade Americana einen sehr hohen Stellenwert zubilligen.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Alabaster
2 Little Bit Sweet
3 Jitterbug Love
4 Cry Over Nothing
5 Don't Think About My Death
6 Little Bit Broken
7 The One I Love
8 Little Blue
9 A Dream's A Dream
10 Satisfied
11 Little Blue (Reprise)

Besetzung

Chris Wood (bass, harmonica, vocals)
Oliver Wood (guitar, vocals)
Jano Rix (drums, shuitar, keyboards, vocals)
Special Guest
Steve Lee (background vocals - #8)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger