····· Neues Live-Album beleuchtet eine bislang unberücksichtigte Phase in der Karriere von Rory Gallagher ····· Metal Mit ohne Strom - ein verspäteter Aprilscherz? ····· Der frühere Sänger der Smiths, Morrissey, legt ein neues Album vor… ····· Doro überreicht den Wacken-Machern den Lifetime Achievement Award ····· Staatsoper Unter den Linden hält an Auftritten von Plácido Domingo fest ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Ella Fitzgerald / Louis Armstrong

Ella & Louis Again


Info

Musikrichtung: Vocal Jazz

VÖ: 16.08.2019 (1957)

American Jazz Classics(Verve)

Gesamtspielzeit: 77:16

Internet:

https://www.in-akustik.de/de/

Mit Ella Fitzgerald (1917-1996) und Louis Armstrong (1901-1971) trafen sich erstmals in den vierziger Jahren zu gemeinsamen Aufnahmen. Als beide bei Verve Records unter Vertrag standen, erschienen 1956 das gemeinsame Album “Ella & Louis“. Bereits ein Jahr später produzierte Norman Granz ein zweites Werk, und das liegt hier vor als Re-Issue, Ella & Louis Again, digital remastert, im 6-seitigen Digipack mit ausführlichem Booklet.

Konzipiert als Doppel-LP, füllt es diese CD mit gut siebenundsiebzig Minuten Spielzeit aus. Der Titel der Platte ist jedoch ein wenig irreführend, denn auf den siebzehn Songs sind nicht beide Protagonisten immer gemeinsam am Mikrofon. Ella ist nicht dabei auf den Tracks 2 und 16, und Louis überlässt der Dame den Gesang allein auf den Tracks 4, 10 und 14. Ungeachtet dessen liefern die Musiker inklusive der hochkarätigen Band hervorragende Interpretationen so manch‘ eines Klassikers des Great American Songbooks. “Makin‘ WHoopee“, “Autumn In New York“, “Stompin‘ At The Savoy“, “A Fine Romance“ oder “I Get A Kick Out Of You“ sprechen eine deutliche Sprache.

Allesamt halte ich die Songs für Sternstunden der Musikgeschichte, einerseits durch den einmaligen Gesang von Ella, mit ihrem umwerfenden “Phrasing”, ihrer Intonation, mit ganz klarer und kraftvoll-elastischer Stimme. So wirkte sie oft wie ein zusätzliches Instrument, insbesondere, wenn sie ihren berühmten Scat-Gesang ansetzte. Unglaublich ist es manchmal, wie sie sich aus den tiefen Lagen der Stimme in hohe Regionen hangelte. Und andererseits durch diesen rauen und emotional aus der Tiefe der Seele emporsteigenden Gesang von Louis, unverwechselbar, genauso wie sein Spiel mit der Trompete, zupackend und ausdrucksstark. Leider kommt er mit seinem Instrument hier weniger zum Auftritt, schade.

Als ganz hervorragend ist auch die exzellente Begleitband mit Oscar Peterson, Herb Ellis, Ray Brown und Louis Bellson hervorzuheben, grandios, wie sie jeden Song, jede Stimmung meistern, und das wie locker aus dem Ärmel geschüttelt. Stilistische Elemente aus Dixieland und Big Band-Jazz fließen wie selbstverständlich ineinander und gestalten einen swingenden Sound, der mitreißt.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Don’t Be That Way
2 Makin’ Whoopee
3 They All Laughed
4 Comes Love
5 Autumn In New York
6 Stompin’ At The Savoy
7 I Won’t Dance
8 Gee, Baby, Ain’t I Good To You?
9 Let’s Call The Whole Thing Off
10 These Foolish Things
11 I’ve Got My Love To Keep Me Warm
12 I’m Puttin’ All My Eggs In One Basket
13 A Fine Romance
14 Ill Wind
15 Love Is Here To Stay
16 I Get A Kick Out Of You
17 Learnin’ The Blues

Besetzung

Ella Fitzgerald (vocals)
Louis Armstrong (vocals, trumpet)
Oscar Peterson (piano)
Herb Ellis (guitar)
Ray Brown (bass)
Louis Bellson (drums)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger