····· Neues Live-Album beleuchtet eine bislang unberücksichtigte Phase in der Karriere von Rory Gallagher ····· Metal Mit ohne Strom - ein verspäteter Aprilscherz? ····· Der frühere Sänger der Smiths, Morrissey, legt ein neues Album vor… ····· Doro überreicht den Wacken-Machern den Lifetime Achievement Award ····· Staatsoper Unter den Linden hält an Auftritten von Plácido Domingo fest ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Johnny Hodges

Creamy


Info

Musikrichtung: Jazz

VÖ: 18.10.2019(1955)

Essential Jazz Classics (Verve)

Gesamtspielzeit: 72:47

Internet:

https://www.in-akustik.de/de/

Cornelius "Johnny" Hodges lebte vom 25. Juli 1907 bis zum 11 Mai 1970. Das Leben des Jazzsaxofonisten war eng verknüpft mit dem Orchesterleiter Duke Ellington. Mit Unterbrechungen in den fünfziger Jahren wirkte er in dessen Orchester von 1928 bis 1970. Sein Stil war geprägt von einem sehr weichen und warmen Ton, er war einer der Saxofonisten mit einem eigenen Ausdruck, eigenen Angaben zufolge stark geprägt von Sidney Bechet. So entwickelte er sich mit einer starken Ausprägung zu romantischem Spiel, sehr sensibel dazu, aber auch mitunter konnte er kraftvoll zupacken, selbst in ruhigen Momenten.

Der Romantik kommt das als Auftakt dieser CD gelistete Balladen-Medley natürlich zupass. Hier kann er seine stark gedehnten Töne voll ausfahren, das geht so wirklich unter die Haut, hervorragend. Hier sollte man unbedingt näher lauschen, finden sich hier doch reichliche Beispiele für diesen ergreifenden Stil. Grundsätzlich findet sich auf dieser Kompilation eine Original-LP aus 1955, und das ist Creamy. Eingespielt mit Musikern von Duke Ellington kommt die Musik insofern dieser auch relativ nahe, ist doch auch der großartige Arrangeur Billy Strayhorn mit an Bord, hier am Piano.

Nach dem Balladen-Medley nimmt die Musik dann Fahrt auf mit dem dampfenden “Scuttin‘“, das atmet doch noch eine Menge älteren Jazz‘, ein wenig an den Stil aus Kansas City erinnernd. Neben Hodges sind es großartige Solisten, die die Musik wesentlich mitbestimmen. Man kann sicherlich nichts Neues erwarten von dieser Session vom 8.September 1955, doch das, was geboten wird, ist absolut erstklassig. Genauso verhält es sich mit den vier Boni (# 7-10). Eingespielt am 11.Januar 1956, wurden lediglich der Trompeter und der Schlagzeuger ausgetauscht. Dieses war die nächste Session von Hodges außerhalb seines Wirkungskreises bei Ellington. “Essential Jazz Classics“ nennt sich die Serie, die auch Creamy vorstellt, und ich denke, diese Einspielung sollte nicht fehlen in einer guten Jazz-Sammlung.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Ballad Medley:
- Whispering/Tenderly/ Don’t Take Your Love From Me
- Prelude to a Kiss/But Not for Me
- Polka Dots and Moonbeams/Passion Flower
2 Scuffin’
3 Honey Bunny
4 Passion [aka A Flower Is a Lovesome Thing]
5 Pretty Little Girl
6 No Use Kickin’
7 Hi ‘Ya
8 Snibor
9 I’m Gonna Sit Right Down and Write Myself a Letter
10 Texas Blues

Besetzung

Johnny Hodges (alto saxophone)
Clark Terry (trumpet - #1-6)
Lawrence Brown (trombone)
Jimmy Hamilton (clarinet, tenor saxophone)
Harry Carney (baritone saxophone)
Billy Strayhorn (piano)
Jimmy Woode (bass)
Sonny Greer (drums - #1-6)
Ray Nance (trumpet - #7-10)
Sam Woodyard (drums - #7-10)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger