····· Verlosung: Drei Mal zwei Tickets zur Record Release Party der Leipziger Metaller Factory of Art ····· Kurz nach seinem 80sten Geburtstag ist Maschine erneut auf #4 ····· Osterei - Luxus-Haydn auf Vinyl ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Kyle Eastwood

Cinematic


Info

Musikrichtung: Modern Jazz

VÖ: 08.11.2019

(Jazz Village/PIAS)

Gesamtspielzeit: 61:40

Internet:

http://www.kyleeastwood.com/
https://www.pias.com/#
http://www.nuzzcom.com/

Genau - Eastwood! Kyle (Jahrgang 1968) ist der Sohn von Clint. Zunächst in Richtung Film orientiert, durch ein entsprechendes Studium, kam es zu einem Schwenk zum Jazz. Der Bassist veröffentlichte 1998 sein Debüt-Album. Nun, mit dem neuen Album, Cinematic, werden beide Leidenschaften brillant miteinander verknüpft, Film und Musik.

Im Großen und Ganzen geht es um Interpretationen diverser Filmmusiken, “Taxi Driver“, “Pink Panther“, “Skyfall“, Kompositionen von Lalo Schifrin, Bernard Herrmann, Henry Mancini und anderen. Die Kompositionen mit eigener und des Vaters Beteiligung (#5, 9, 11) fügen sich hierbei nahtlos ein in das Gesamtkonzept. Unter Mithilfe hochkarätiger Musiker ist etwas entstanden, dass sehr unterhaltenden Jazz auf hohem Niveau bietet, mitunter voller Eleganz, zum Beispiel verweise ich hierzu auf den zweiten Titel, oder mit dem charmanten Hauch französischen Chansons, hier “Les Moulins De Mon Coeur“ mit Gastsängerin Camille Bertault.

Ganz wunderbar entspannt ist die Ballade “Per Le Antiche Scale“ von Ennio Morricone, hier vorgetragen in Trioformation, Piano/Bass/Schlagzeug, während “Charade“ von Henry Mancini fast schon als Musiknummer für das Zirkuszelt plus in rasant swingendem Modus vorgeführt wird. Die jeweiligen Songs sind auf die dazugehörigen Filme einerseits zugeschnitten, andererseits gewinnt man ihnen durch die individuellen Bearbeitungen auch neue Seiten ab, gutes Beispiel ist der James Bond-Klassiker “Skyfall“, der nach erkennbarem Thema in ein rasantes und eruptives Jazz-Stück erster Güte abhebt.

So reiht sich das neue Album ein in die bisherige Veröffentlichungsserie von Eastwood, Jazz für Jazzfans, weil dieser eben gekonnt gespielt ist und Musik für Freunde von Filmmusik, wenn ihnen der Jazzeinschlag nicht allzu viel ausmacht.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Bullit
2 Taxi Driver - Theme
3 Les Moulins De Mon Coer
4 The Eiger Sanction
5 Gran Torino
6 Pink Panther - Theme
7 Per Le Antiche Scale
8 Charade
9 Unforgiven - Claudia´s Theme
10 Skyfall
11 Gran Torino

Besetzung

Kyle Eastwood (double bass)
Quentin Collins (trumpet, flugelhorn)
Andrew McCormack (piano)
Brandon Allen (tenor saxophone, soprano saxophone)
Chris Higginbottom (drums)
Camille Bertault (vocals - #3)
Hugh Coltman (vocals - #5)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger