····· High Fidelity ist nicht nur eine Klangqualität, sondern auch eine Americana-Band aus Hannover ····· Phil Lynott / Thin Lizzy-Doppelschlag im Juni ····· Die Kolonnaden Konzerte in Charlottenburg gehen in die zweite Runde ····· Positiv waren Helloween schon immer. Nun feiern sie die „Best Time“. ····· Tankard freuen sich über den Eintracht-Pokalsieg und auf ihr neues Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Freak Kitchen

Move


Info

Musikrichtung: Metal / Crossover

VÖ: 24.03.2003

(TSP / Universal)

Gesamtspielzeit: 46:30

Zwei absolut in die Ohren gehende potenzielle Hitsingles, mit Refrains, die man so schnell nicht mehr aus dem Kopf bekommt, werden von dem sehr harten, sehr aggressiven "Snap" gefolgt, das mit furztrocken gespielten Gitarren und dann - als Kontrast - einem fast folklorisitsch gespielten, aber strange verfremdeten Solo auf selbigem Instrument aufwartet. Mit diesem Hattrick beweist der bereits vor einem halben Jahr veröffentlichte Rundling eine Klasse, die einen angesichts der Tatsache, dass er in der Öffentlichkeit bislang kaum wahrgenommen wurde, wieder einmal ob der Ungerechtigkeit dieser Welt vor Ärger ins Tischtuch beißen lässt.

Auch der "Humilation Song" erweist sich trotz des etwas belanglosen Anfangs als Granate. Nach ca 2,5 Minuten macht er unmissverständlich klar, warum diese Band FREAK Kitchen heißt. Die freakigen (sic!) Gitarrensoli erinnern an irgend etwas zwischen Primus, älteren Tourniquet und Jimi Hendrix - absolut abgedreht.

"You must remeber to forget" ist die nächste Hookline (in Track 5), die garantiert im Langzeitgedächtnis kleben bleibt. "Heroin Breakfast" bestätigt durch seinen abgedrehten Mittelteil mit vielen Fieps und Pieps und Boings den Eindruck, den der "Humilation Song" erweckt hatte nachdrücklich. "Porno Daddy" glänzt dann nicht nur mit einem toughen und verantwortungsvollen Text, sonder geht auch musiklisch wieder mächtig ab und stellt gleich zwei grundverschiedene Gitarrensoli in den Stall - zum einen ein Paradestück für die Flitzefingerfraktion, zum anderen ein kleines Bonbon für diejenigen, die auf richtig schön emotional singende Saiten stehen.

Im letzten Drittel lässt die Klasse dann aber doch etwas nach. Die Stücke werden tendenziell austauschar. Das kostet mindestens zwei Punkte - hindert aber nicht daran, der Freak Kitchen das Prädikat "absolut empfehlenswert" zu verpassen; zumal "Move" einer der seltenen Fälle ist, der zum Konsensobjekt für Freunde moderner und anspruchsvoller Härtner-Sounds werden kann.

Gerade im schwächelnden letzten Drittel findet sich aber dann auch noch der vielleicht überragendste Refrain ("Hateful little People") der CD überhaupt.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Propaganda Pie3:10
2Nobody's Laughing3:49
3Snap3:35
4Humiliation Song4:09
5Razor Flowers3:54
6Heroin Breakfast4:06
7Porno Daddy4:05
8Seven Days in June4:22
9Maggots of Corruption4:25
10Hateful little People3:32
11Logo4:01
12The wrong Year3:22

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger