····· Vor 40 Jahren läuteten Rush mit Permanent Waves eine neue Bandphase ein ····· Corona-Therapie auf Punk - Sick of Society verschenken CDs ····· Die Hartz Angels liefern im Mai die Debüt CD; jetzt schon ein „Corona-Video“ ····· Haben die Tygers of Pan Tang die Kunst des Lärm-Machens entdeckt? ····· Flying Circus lassen das Jahr 1968 musikalisch lebendig werden ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Vinyl Floor

Apogee


Info

Musikrichtung: Rock / Indie

VÖ: 28.09.2018

(Karmanian)

Gesamtspielzeit: 39:40

Kommt ja immer wieder vor, dass man CDs in die Hand gedrückt bekommt, bei denen gut gemachte und produzierte Musik in einer dann doch eher schlichten Verpackung daher kommt – gerade wenn es sich um Eigenproduktionen handelt. Bei Vinyl Floor ist es eher umgekehrt.

Ein klasse Digipack, ästhetisch schick aufgemacht, hat eine CD in sich, bei der man oftmals den Eindruck hat, das man hier ein un- bis unterproduziertes Werk im Player hat, das den Proberaum eher aus Versehen verlassen hat. Insbesondere am Gesang hätte man noch einiges tun sollen.

Das macht die Sache nicht gleich unsympathisch – im Gegenteil, aber die Stücke kommen in der Regel kaum rüber und ihnen fehlt die Identität. Weite Strecken des Albums schrammeln als unspezifischer Indie Rock vor sich hin.

Kommen wir zu vier Stücken auf der Haben-Seite. Der etwas düstere Opener begrüßt den Hörer ruhig und entspannt – eine atmosphärische Wohltat. „Monday, etc“ verbreitet, obwohl wieder hingeschrubbelt, immerhin Rock’n’Roll Vibes. Auch wenn die Stimme bei „Blood looks good on you“ überfordert wirkt und letztlich ausdruckslos bleibt, hängt der Refrain als Ohrwurm lange im Gedächtnis.

Ja, und dann kommt da ganz am Ende „Black Magic revealed“. Ich habe an dieser Stelle jedes Mal, wenn ich das Album im CD-Wechsler hatte, noch mal nachschauen müssen, ob nicht schon das nächste Album in den Schacht gerutscht ist. Plötzlich sind richtig fette Stoner Sounds am Start. „Black Magic revealed“ ist ein echter Burner, der zu 100% Spaß macht. Klasse! Nächstes Mal mehr davon!



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Ivory Tower 4:54
2 Follow me down 3:59
3 Blood looks good on you 4:26
4 Monday, etc 3:23
5 Cool Swirl, cruel World 3:57
6 Eye Thing 3:24
7 Acid & Wine 3:44
8 Spoiled Kids 3:44
9 Tidal Waves 3:23
10 Black Magic revealed 4:55

Besetzung

Thomas Charlie Pedersen (Voc, Git, B)
Rasmus Bruun (Git, B, Voc)
Daniel Pedersen (Dr, Voc, B, Piano)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger