····· Me first and the Gimme Gimmes kommen mit neuem Live-Album auf Tour ····· Nach 25 Jahren Winterschlaf erwachen The The zu neuem Leben ····· EP, Buch und Tour - Ringo Starr feuert aus allen Rohren ····· 40 Jahre Steamhammer – 40 Jahre Rockgeschichte  ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Jakob K.

Your great Imagination


Info

Musikrichtung: Rock / Prog / Songwriter

VÖ: 22.11.2019

(Sireena / Broken Silence)

Gesamtspielzeit: 33:38

Internet:

http://www.jakob-k.ch

Jakob K. gehört mal wieder zu den schwer zu kategorisierenden Künstlern. Um ihn einfach als Songwriter zu bezeichnen, dazu spielt die Musik eine zu große Rolle. Ist das aber schon Rock? Den Prog bekommt er nicht zuletzt dazu gepackt, weil die beiden Cover-Songs, die er in sein Album einbaut, von (frühen!) Genesis und Kate Bush stammen.

Und den Begriff Cover-Songs darf man hier mal wörtlich nehmen. Jakob K. bedeckt das, was er vorgefunden hat, gründlich. Bei „Wuthering Heights“ hat es eine glatte Minute – bis zum Refrain – gebraucht, bis mir klar wurde, was hier gespielt wurde. Bei „Dancing with the moonlit Knight“ ist der Text zwar gerade zu Beginn so prägnant, dass hier keine Frage aufkommt. Aber die Reggae-Adaption macht aus dem Stück dann tatsächlich etwas ganz Eigenes.

Jakob K. kann den Blues („Shades of Brightness“). Er kann aber auch mal rocken („Something“) – und er kann auch mal andere ran lassen. So hat Bodo Maier bei „Wuthering Heights“ seine Sekunden des Ruhms mit der Trompete und der „King of the Future“ lebt nicht nur von der rauen Gitarren, sondern nicht zuletzt von dem zauberhaften weiblichen Gesang.

Gelegentlich vermeine ich auch Streicher zu hören, die – wenn sie nicht in der Besetzungsliste fehlen – aus der Zauberkiste stammen müssen. Z.B. bei dem munteren „Pale Singer“ und beim Opener, der übrigens über eine Mundharmonika verfügt, die sympathisch an Supertramp erinnert.

Schöne Scheibe im ästhetischen Digipack, bei dem vor allem das Fehlen von Lyrics zu bemängeln ist. Wahrscheinlich eine Kostenfrage. Immerhin stehen sie auf der Homepage, wo man dann auch erfährt, dass Jakob K. dort zuarbeiten lässt und sich auf die Musik konzentriert. Drei Mal ist Nadia Leonti die Autorin, wahrscheinlich bei dem von ihr geschriebenen „King of the Future“ (s.o.) auch die Sängerin. Ansonsten hat sich der Schweizer für die Texte Hilfe von außen geholt.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Grape 3:48
2Pale Singer 3:17
3Dancing with the Moonlight Knight 3:44
4Something 3:12
5Cows 2:26
6Shades of Brightness 3:47
7Wuthering Heights 3:55
8King of the Future 3:20
9Your great Imagination 2:37
10Blue Christmas 3:31

Besetzung

Jakob Künzel (Lead Voc, Ukulele, Mandolnie, Sax, Mundharmonika, Keys, Programming)
Nadia Leonti (Voc, Keys, Git. Maultrommel)
Stefan Strittmatter (E-Git, Voc)
Florian Senn (B)
Simon Ramseier (Dr, Perc)
Cristina Weber (Voc)
Anna Aaron (Voc)
Remy Sträuli (Voc)
Bodo Maier (Trompete)
David Schnee (Viola)
Beat Schneider (Cello)
Victor Hege (Euphonium)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger