····· Fünf Live-Gigs der Hollywood Vampires im Juni in Deutschland ····· Das Leben von The Rasmus nach dem ESC-Auftritt  ····· Erster neuer Ugly Kid Joe-Song seit 7 Jahren ····· Weltweite Chartplatzierungen für die Michael Schenker Group  ····· Flogging Molly in diesem Sommer live und als Konserve ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Ned LeDoux

Next In Line


Info

Musikrichtung: Country Rock

VÖ: 08.11.2019

(Thirty Tigers)

Gesamtspielzeit: 42:21

Internet:

https://nedledoux.com/
http://oktoberpromotion.com/de

LeDoux , ein unter Country-Freunden gängiger Name, Chris LeDoux, das war der Musiker, den ich meine. Ned LeDoux aus Wyoming ist der Sohn des bereits verstorbenen Musikers, und spielte in dessen Band Schlagzeug. Mit Next In Line veröffentlicht er sein zweites Album.

Und das ist erfreulich gut gelungen. Mag man angesichts des Cowboyhut-Covers noch den typischen Nashville-Mainstream vermuten, oder aber sich gedanklich in die aktuelle moderne, mehr an Pop und mehr Rock orientierte Richtung begeben, so wird man rasch angenehm überrascht. Denn nichts von dem trifft zu. Der zweiundvierzigjährige Ned hat ein richtig gutes relativ traditionelles Country-Album eingespielt, mit Attributen aus einer Zeit, als sich Country und Rock auf angenehme Weise verbündeten, also klingt so Einiges aus jenen Tagen an, aus den Siebzigern zum Beispiel.

Country-Rock mit einem Hauch der Outlaw-Bewegung, mit den typischen Elementen, wie einst eine Ballade zu klingen hatte, der Titelsong zeugt davon beeindruckend, Fiddle, Pedal Steel, warmherziger Gesang und ganz viel Emotion, voller Herz und Seele, so wird die Tradition auf niveauvolle Weise beschworen.

Doch auch in galoppierenden Tempi vorgetragene Songs, hier ist es “A Cowboy Is All“, dass mich gedanklich zum die Cowboy-Tradition noch immer aktiv verkörpernden Ian Tyson führt, das sind Songs, die ganz einfach Spaß machen, ohne Wenn und Aber, ohne Anbiederungen an moderne Strömungen, an Mainstream, klar und rein, ganz klasse, inklusive dieser klackernden Gitarrenbegleitung, wie man sie aus frühen Aufnahmen von Johnny Cash kennt.

Doch hin und wieder hält auch der Rock ein wenig mehr Einzug in das Gesamtbild, zum Beispiel mit der ausgekoppelten Single “Where You Belong“. Aber das geschieht nicht als Anbiederung, sondern auch als natürlich und locker gespielt. Produziert hat die Platte Mac McAnally, und dessen vielfach mit Preisen ausgezeichnete Handschrift hat sicher auch positive Spuren hinterlassen. So ist Musik zwischen Tradition und Wurzeln und teilweisen Spuren der neuen Richtung entstanden, aber mit Hauptaugenmerk auf die Wurzeln gerichtet, gut so! Und dabei ist auffällig, dass der Protagonist selbst als Sänger so gar nicht in der Tradition verwurzelt ist, sondern anstatt des üblichen Twangs eine eigene Art des Gesangs anstimmt.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Old Fashioned
2 Worth It
3 Dance with Your Spurs On
4 Next in Line
5 A Cowboy is All
6 Where You Belong
7 Travel Alone
8 Path of Broken Dreams
9 Just a Little Bit Better
10 Almost Saturday Night
11 Great Plains
12 Chris Ledoux Intro
13 Homegrown Western Saturday Night

Besetzung

Ned LeDoux (vocals, guitar)
Rest unbekannt

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger