····· Sharon Shannon hat 2020 eine Menge vor ····· Zubin Mehta dirigiert Giuseppe Verdis Falstaff an der Staasoper ····· Die Japanerinnen Babymetal 2020 bei Rock am Ring & Rock im Park ····· Gedenkkonzert zum 75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz in der Berliner Staatsoper ····· Smile and burn versuchen’s jetzt auf Deutsch ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

André Krengel & Roland Krause

Travels


Info

Musikrichtung: Jazz / Gitarre

VÖ: 28.06.2019

(DMG / Broken Silence)

Gesamtspielzeit: 63:02

Internet:

http://www.andre-krengel.com

Mit Gitarrenalben zwischen Klassik und Jazz habe ich ja oft so meine Schwierigkeiten. André Krengel kenne ich bereits aus seiner Zusammenarbeit mit Lulo Reinhardt. Aber während die Alben des letzteren eher an mir vorbei gingen, gefiel mir die Live-Kooperation der beiden ausnehmend gut. Travels lässt mich vermuten, dass das an Krengel lag.

Ja, die beiden hier im Focus stehenden Gitarristen sind virtuos. Man höre sich nur das Chick Corea-Cover „Armandos Rumba“ an. Aber die Virtuosität wird in dieser Stunde, in der Krengel und Krause Reiseerlebnisse verarbeiten, nie zum Selbstzweck. Nicht jedes Stück kommt auf den Punkt. So verläuft sich das sehr percussiv angesetzte „Kolkata Night Drive“ ein wenig. Aber in der Regel sind die Stücke im besten Sinne des Wortes mitreißend.

Das gipfelt in dem live wirkenden „A Night in Jerusalem“, das schon fast Rock’n’Roll Vibes verbreitet. Das verspielte „Calypso, Calvados, Coconut (Drunken Island Dream)” ist eher eine Band- als eine Gitarristen-Nummer und gibt den Keyboards viel Raum. Mehrfach setzt Jörg Siebenhaar entscheidende Akzente – bei „Blue Morning“ mit dem Piano; bei „Elegie“ mit dem Akkordeon.

Travels gelingt es einen weiten dynamischen Bogen zu spannen – von Power Nummern wie „Swing around the World“ über muntere Gitarrenstücke („Summer Rumba“), das melodische „Progresso“ mit seiner schönen Trompete bis hin zu weichen und verträumten Stücken wie „Sad Bossa for René“.

Eine wahre musikalische Urlaubsreise!



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Travels (Introduction) (feat. Christoph Titz) 1:31
2 Tres Notas para decir te quiero 2:54
3 A Walk in Hua Hin (Spirit of Thailand) 4:25
4 Armandos Rumba 3:59
5 BLue Morning (Remeber me) 5:51
6 A Night in Jerusalem 3:16
7 Kolkata Night Drive (Solea por Buleria) (feat. Ranajit Sengupta) 5:50
8 Progresso 3:36
9 Lost Penny 3:53
10 Elegie (I wish …) 5:31
11 Summer Rumba 3:52
12 Calypso, Calvados, Coconut (Drunken Island Dream) 3:50
13 Sad Bossa for René 5:28
14 Swing around the World 4:00
15 Esta Mujer 5:07

Besetzung

André Krengel (Git)
Roland Krause (Git)

Konstantin Wienstroer (B <2,3,5,6,7,8,9,10,11,12,13,14,15>, Perc <11>)
Jörg Siebenhaar (Keys <3,12>, Piano <5,8,13,14>, Akkordeon <10>)
Daniel Sanleandro Fernandez (Dr <3,5,6,8,9,10,12,13,14,15>, Perc <2,7,8,12>)
Christoph Titz (Flügelhorn <1>, Trompete <2>)
Blasius Maltzahn (Trompete <8>)
Pandit Ranajit Sengupta (Sarod <7>, Voc)
Kousik Banerjee (Tabla <7>, Voc)
Jean Marc Sum (Git <8>)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger