····· Sharon Shannon hat 2020 eine Menge vor ····· Zubin Mehta dirigiert Giuseppe Verdis Falstaff an der Staasoper ····· Die Japanerinnen Babymetal 2020 bei Rock am Ring & Rock im Park ····· Gedenkkonzert zum 75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz in der Berliner Staatsoper ····· Smile and burn versuchen’s jetzt auf Deutsch ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

John Coltrane

Blue Train


Info

Musikrichtung: Jazz

VÖ: 16.08.2019 (1957/195

American Jazz Classics(Blue Note/Prestige)

Gesamtspielzeit: 79:02

Internet:

https://www.in-akustik.de/de/

Der von 1926 bis 1967 unter uns weilende Jazz-Saxofonist John Coltrane war in den fünfziger Jahren auf dem Label Prestige aktiv, bevor er zu Atlantic Records wechselte. Doch für ein einziges Album, Blue Train, stand er 1957 dem Label Blue Note zur Verfügung. Erstmals wählte der Musiker allein die Mitspieler und schrieb alle, bis auf einen Song, Stücke selbst. Das Titelstück avancierte zu einem der Klassiker der Jazzgeschichte und ist mit seinen knapp elf Minuten ein wahrer Höhepunkt dieser Platte, allein das Thema dieses Stückes hat es wohl zum Hit werden lassen, mit einer noch starken bluesbetonten Prägung.

Aber auch alle anderen Songs zeigen Coltrane als den Meister der “Sheets Of Sound“, diesen Klangmustern mit sehr schnellem Spiel, virtuos und mit hoher Intensität gespielt. Nur “I’m Old Fashioned“ von Jerome Kern und Johnny Mercer, die Ballade des Albums, zeigt die unglaublich gefühlvolle und bereits stark spirituell geprägte Seite des Musikers. Das ist eine wahrhaft traumhafte Interpretation dieses Klassikers, sehr sensibel im Ausdruck. Grundsätzlich wird mit dem Album der vorherrschende Hard-Bop-Stil der Zeit präsentiert, doch so ganz exakt lässt sich auch Coltrane diesem Stil nicht zuordnen, dafür hatte er bereits damals seinen sehr individuellen Stil entwickelt. Dazu trugen auch die hervorragenden Begleitmusiker bei, allein die Dreierbesetzung der Bläser mit Saxofon, Trompete und Posaune trug zur speziellen Färbung des Sounds bei. Und Drew, Chambers und Jones trieben die schnellen Stücke vehement an, hochprofessionell.

Wollte man bestimmte Alben von Coltrane für eine Basis-Diskothek empfehlen müssen, dann gehörte Blue Train mit Sicherheit dazu, zählt es sicher nicht nur für mich zu einem der wichtigen Platten der Jazzgeschichte. Selbst der Musiker selbst bezeichnete es 1960 als sein bis zu diesem Zeitpunkt wichtigstes Album. Leider hatte es seinerzeit keinen schriftlichen Vertrag mit den Betreibern von Blue Note Records gegeben, vielmehr war es lediglich eine mündliche Absprache zwischen Coltrane und Alfred Lion, so dass es daher bei dieser einzigen Veröffentlichung blieb.

Leider fehlt dieser Veröffentlichung auf American Jazz Classics das klassische Original-Plattencover, man findet es allerdings im kleinen Booklet. Dafür aber wurde ein weiteres klassisches Album aus jener Zeit, aufgenommen 1957 und 1958 in zwei Sessions, “Lush Life“, als Bonus beigefügt. Diese auf Prestige veröffentlichten fünf Stücke zählen mit zu den besten dort veröffentlichten Aufnahmen. Auffällig ist, dass die Tracks 6-8 ohne Piano aufgenommen wurden. Im Trioformat zeigt sich eine andere Variante von John Coltrane. “Like Someone In Love“ ist eine wunderschöne Ballade, wo das Saxofon fast nur vom Bass begleitet zu sein scheint, so dezent hält sich Arthur Taylor, der Schlagzeuger im Hintergrund. Dieser Song wirkt sehr intim in seiner Atmosphäre und sollte in einer Sammlung von Balladen des Protagonisten unbedingt dabei sein.

“I Love You“ wirkt schon fast ein wenig orientalisch und nimmt ebenfalls eine Sonderstellung ein, herrlich, wie die drei Musiker miteinander umgehen und ein kompaktes Werk abliefern. Weil Coltrane bei den drei Stücken der einzige Solist ist, steht er natürlich stark und besonders ausgeprägt im Vordergrund. Auch hier spürt man bereits, dass er die Schatten vorauswirft für seine später aufgenommene modale Phase im Spiel, mit dem Höhepunkt auf “Kind Of Blue“ von Miles Davis. Einer der Höhepunkte nicht nur dieser Platte, sondern des Schaffens des Meisters ist das fast vierzehnminütige “Lush Life“, nun in Quintett-Besetzung. Diese Eleganz und diese emotional meisterliche Gestaltung strahlen eine gewaltige Kraft aus.

Ob es nun angezeigt war, gerade diese doch recht unterschiedlichen Alben unter einen Hut zu bringen, sei dahingestellt, unbestritten ist jedoch beider wichtige Bedeutung.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Blue Train
2 Moment’s Notice
3 Locomotion
4 I’m Old Fashioned
5 Lazy Bird
6 Like Someone in Love
7 I Love You
8 Trane’s Slow Blues
9 Lush Life
10 I Hear a Rhapsody

Besetzung

John Coltrane (tenor saxophone)
Lee Morgan (trumpet - #1-5)
Curtis Fuller (trombone - #1-5))
Kenny Drew (piano - #1-5)
Paul Chambers (bass - #1-5, 9, 10)
Philly Joe Jones (drums - #1-5)
Earl May (bass -#6-8)
Arthur Taylor (drums -#6-8)
Donald Byrd (trumpet -#9, 10)
Red Garland (piano - #9, 10)
Albert “Tootie” Heath (drums - #9, 10)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger