····· Sharon Shannon hat 2020 eine Menge vor ····· Zubin Mehta dirigiert Giuseppe Verdis Falstaff an der Staasoper ····· Die Japanerinnen Babymetal 2020 bei Rock am Ring & Rock im Park ····· Gedenkkonzert zum 75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz in der Berliner Staatsoper ····· Smile and burn versuchen’s jetzt auf Deutsch ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Toxic Smile

In classic Extension (DVD)


Info

Musikrichtung: Prog / Klassik

VÖ: 2017 (2005)

(Progressive Promotion)

Gesamtspielzeit: 78:31

Internet:

http://www.bside-music.de

Die kleine Marek Arnold Review Serie, Teil 5: Toxic Smile - In classic Extension


Peinlich, peinlich! Erst bei der Nachrecherche im eigenen Archiv habe ich entdeckt, dass ich diese DVD nicht nur bereits kenne, sondern bei ihrer Erstveröffentlichung auch bereits besprochen habe. Punktemäßig übrigens mit fast demselben Ergebnis, wie dieses Mal.

Was damals im offiziellen DVD-Format mit Hülle und Booklet kam, steckt 2017 bescheiden in einem schlichten CD-Steckcover und trägt auf der Rückseite die Notiz „official Bootleg“. Der Inhalt ist der Selbe. Am 5. März 2005 hatten sich Toxic Smile auf Schloss Waldenburg in Sachsen begeben um dort zusammen mit einem Orchester vor allem Material des damals aktuellen Albums RetroTox forte aufzuführen. (Die Tracks 7 – 10 stammen nicht von RetroTox forte.)

Das Ganze hat schon optisch eine tolle Wirkung. Band, Orchester und Publikum befinden sich in den edlen holzgetäfelten Räumlichkeiten des historistischen Schlosses aus dem 19. Jahrhundert. Dabei hat das Publikum eher weniger Platz als das Orchester. Das verschafft dem Konzert trotz der großen Besetzung einen sehr intimen Charakter.
Musikalisch ist das Ganze Klassik-Fans fast eher zu empfehlen, als Prog-Rockern. Die Band ist sehr zurückgenommen. Eigentlich ist es nur das Schlagzeug (und das Piano), die gelegentlich aus der Klassik-Atmosphäre aussteigen.

Der Gesang von Larry B. ist in diesem Rahmen etwas gewöhnungsbedürftig, aber auch gewöhnungsfähig. Es gibt allerdings einige Stücke, bei denen das Orchester mehr oder weniger schweigt und wir es mit einer Art Toxic Smile-unplugged-Phase zu tun haben.

Insgesamt eine lohnende Mischung!

Trivium am Rande: Bei dieser DVD lohnt es sich tatsächlich, die Copyright-Hinweise gründlich zu lesen – nicht aus Gründen der Rechtsicherheit, sondern aus solchen der Unterhaltung.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Voix du Passé3:23
2 Horns 2:36
3 Fall down5:39
4 Confidence5:02
5 Escape5:36
6 O.T.9:32
7 Cold Run5:48
8 JB3:02
9 Thought away4:47
10 Steps back5:29
11 Pyramid6:19
12 Could it be5:38
13 Medley (icl. Ovationen)9:46
14 Abspann (icl. Making of Footage)5:53

Besetzung

Die Band:
Larry B. (Voc)
Marek Arnold (Piano, Sax, Klarinette)
Uwe Reinholz (Git)
Antonius Grützner (Dr)
Robert Brenner (B)

Paul Momberger (Dirigent)

Das Orchester:
Sylvia George (Violine)
Stefanie Nrbey (Violine)
Philipp Reinhold (Violine)
Christina Weschta (Violine)
Antje Gruneberg (Violine)
Christoph Hackmüller (Violine)
Andrea Peschke (Violine)
Ildiko Ludwig (Viola)
Stefanie Anders (Viola)
Louise Denis-Nesprias (Viola)
Friederike Engelhardt (Viola)
Florian Bischof (Violon Cello)Sebastian Keppler (Violon Cello)
Stefan Skupin (Violon Cello)
Jörg Riedel (Violon Cello)
Steven Tailor (Flöte, Bass-Klarinette)
Hille Weig (Flöte)
Sylvia Horn (Oboe)
Matthias Dietze (Horn)
Bertram Schulz (Vibraphon)
Matthias Hirth (Piano)

Chor:
Friedemann Hoyer
Dorothea Wagner
Georg Finger
Philipp Unger

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger