····· Sharon Shannon hat 2020 eine Menge vor ····· Zubin Mehta dirigiert Giuseppe Verdis Falstaff an der Staasoper ····· Die Japanerinnen Babymetal 2020 bei Rock am Ring & Rock im Park ····· Gedenkkonzert zum 75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz in der Berliner Staatsoper ····· Smile and burn versuchen’s jetzt auf Deutsch ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Scrapper Blackwell

Mr. Scrapper’s Blues


Info

Musikrichtung: Blues

VÖ: 18.10.2019 (1962)

Soul Jam (Bluesville)

Gesamtspielzeit: 78:08

Internet:

https://www.in-akustik.de/de/

Francis Hillman "Scrapper" Blackwell, so der volle Name des Bluesmusikers aus South Carolina, lebte von 1903 bis 1962. In den zwanziger und dreißiger Jahren war der Mann eine bekannte Größe im Musikgeschäft, an der Seite seines Partners, des Pianisten Leroy Carr. Chicago und Piedmont Blues war ihr Stil. Neben der Gitarre konnte er auch Piano spielen, was auf dieser Kollektion, Mr. Scrapper’s Blues, auf zwei Songs nachzuhören ist.

Doch wir befinden uns in einer ganz anderen Zeit. Als Blackwell’s Partner Carr 1935 starb, zog sich der Gitarrist schon bald aus der Musik zurück. Arthur Rosenbaum schreibt in den Liner Notes zu dieser CD, dass er im Sommer 1958 von einem Mann erfahren hatte, der Blues und christliche Songs singen konnte und Gitarre spielen, dass einem die Haare zu Berge standen. Ja, und da wurde wiederentdeckt. Für das Label 77 Records spielte er eine, für Prestige/Bluesville spielte er zwei Platten ein, darunter Mr. Scrapper’s Blues. Leider dauerte sein Schaffen nicht lange an, denn 1962 wurde er Opfer einer Schießerei in Indianapolis.

Somit liegt uns mit diesen zehn Aufnahmen, die um neun Boni aus jener Zeit ergänzt wurden, ein historisches Dokument vor. Nur von der Gitarre begleitet, zweimal vom Piano, stellt er die Art Blues vor, wie sie bereits lange passé war. Delta Blues in seiner ganzen Kraft, durchtränkt von Piedmont und Chicago Blues, voller Intensität und emotionalem Ausdruck. Noch immer ein hervorragender Gitarrist und sehr gefühlvoller Sänger, war Scrapper vielleicht nicht mehr auf dem Höhepunkt seines Schaffens, jedoch sein funkelndes Spiel auf der Gitarre zieht in den Bann, gesanglich wirkte er manchmal dann doch schon etwas müder. So zählen die Instrumentals “A Blues“ und “E Blues“ zu den Höhepunkten dieser Sammlung und weisen ihn als einen der größten Blues-Picker der Bluesgeschichte aus.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Goin’ Where The Monon Crosses The Yellow Dog
2 Nobody Knows You When You’re Down And Out
3 “A” Blues
4 Little Girl Blues
5 George Street Blues
6 Blues Before Sunrise
7 Little Boy Blue
8 “E” Blues
9 Shady Lane
10 Penal Farm Blues
11 Blue ‘N Whistling
12 Soft Blues
13 Sally-In-The-Alley Blues
14 No Good Woman Blues
15 Back Step Blues
16 Blues Before Sunrise [1960 Version]
17 “E” Blues [1960 Version]
18 How Long Blues
19 Leaving You Blues

Besetzung

Scrapper Blackwell (vocals, guitar, piano - #4, 18)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger