····· Best of der Pioniere der “british invasion“ - The Dave Clark Five servieren 28-Track-Best of ····· Dio Alben werden neu aufgelegt! ····· BMG veröffentlichen vier Klassikeralben aus dem Backkatalog von Achim Reichel auf Vinyl ····· Molly Hatchet betreten live den Battleground ····· Ein kleines Nikolausgeschenk von Running wild ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Joseph

Good Luck, Kid


Info

Musikrichtung: Indie Pop

VÖ: 13.09.2019

(ATO)

Gesamtspielzeit: 44:05

Internet:

https://thebandjoseph.com/
http://atorecords.com/
https://www.pias.com/#

Drei Mädels sitzen vorn im Auto und schauen gebannt auf etwas vor ihnen. So auf der Rückseite zu erblicken. Wer sich alle abgedruckten Texte im separaten Booklet zu Gemüte führen möchte, wird vielleicht entdecken, was es zu sehen gab. Irgendjemandem scheint man dann auch noch alles Gute zu wünschen, Good Luck, Kid, so der Titel des vierten Albums (inklusive einer EP) von Joseph, einer seit 2014 aktiven Formation.

Bisher sollen sich die drei Damen in eher ruhigen und folkigen Gefilden bewegt haben, gut nachzuvollziehen auf dem zwei Jahre alten Album “Stay Awake“, das ist nun vorbei, auf dieser Produktion geht es klar in Richtung Indie Pop. Die drei Schwestern aus Portland, Allison, Meegan Closner und Natalie Closner Schepman, haben zusammen mit vier weiteren Musikern ein recht durchgängiges Werk vorgelegt.

Druckvoll mit dreistimmigen Gesang und treibendem Schlagzeug, das mir bei den meisten Songs einfach zu prominent ist, und einem mit Hall belegten Sound startet die Platte recht enthusiastisch, Meegan ist zwar die Leadsängerin auf diesem Song, die Drei wechseln sich jeweils ab, doch ist Hauptmerkmal der dreistimmige Gesang. Ein Umstand, bei dem mir auffällt, dass man die Vokal-Arrangements bei einigen Titeln ein wenig abwechslungsreicher hätte gestalten können, so klingen eigentlich alle Drei gleich, oder so, als hätte man eine einzige Stimme gedoppelt oder verdreifacht. Das wirkt dann mitunter leider ein wenig flach. Und das gilt leider auch für einige Kompositionen, die sich mitunter hinsichtlich der Ideen schnell abnutzen.

So bleibt es bei einer relativ gleichbleibenden Atmosphäre, Songs wie aus dem Lehrbuch, keine wirklichen Unterschiede, keine Nuancen, keine Besonderheiten, die einzelne Stücke wirklich herausheben würden. Insgesamt ist die Stimmung eine zugängliche und harmonische, Indie Pop der guten Art, allerdings vorhersehbar, bevor der nächste Song beginnt. Ein wenig anders stellt sich “Revolving Door“ mit Meegan als Lead-Vokalistin dar, hier ist es eine schöne Melodie, hier ist es das wirklich interessante Gesangsarrangement, hier ist es die eher spartanische Ausführung des Stückes, inklusive des Streicherarrangements, etwas, das mir zeigt, dass die Magie einiger Songs der älteren Platten noch nicht ganz vergessen ist, aber in mir auch den Wunsch erweckt, dass die Schwestern dahin zurückkehren mögen. Der Song “Side Effects“ gibt dahingehend auch ein wenig Anlass für Hoffnung.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Fighter
2 Good Luck, Kid
3 Green Eyes
4 In My Head
5 NYE
6 Revolving Door
7. Half Truths
8 Presence
9 Without You
10 Side Effects
11 Enough in Your Eyes
12 Shivers
13 Room For You

Besetzung

Allison Closner (vocals)
Meegan Closner (vocals)
Natalie Schepman (vocals, electric guitar, acoustic guitar)
Joel Shearer (electric guitar, acoustic guitar, banjo, ambient vibes)
Aaron Sterling (drums & percussion)
Christian ‘Leggy’ Langdon (piano, electric guitar, acoustic guitar, bass guitar, programming, percussion, synthesizers, Prophet 6, celeste, Leeds organ, string arrangement, background vocals)
Jason Lader (bass guitar- #6)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger