····· Best of der Pioniere der “british invasion“ - The Dave Clark Five servieren 28-Track-Best of ····· Dio Alben werden neu aufgelegt! ····· BMG veröffentlichen vier Klassikeralben aus dem Backkatalog von Achim Reichel auf Vinyl ····· Molly Hatchet betreten live den Battleground ····· Ein kleines Nikolausgeschenk von Running wild ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Simply Red

Blue Eyed Soul


Info

Musikrichtung: Blue Eyed Soul/Pop

VÖ: 08.11.2019

(BMG)

Gesamtspielzeit: 34:00

Internet:

http://www.simplyred.com/home/
https://networking-media.de/
https://www.bmg.com/de/

Und noch einmal Mick Hucknall mit seiner Band Simply Red. Vier Jahre nach “Big Love“ meldet man sich zurück mit dem Album Blue Eyed Soul, einem Album, das nach einem ganzen Genrebegriff bezeichnet ist. Dieser Begriff, etwa seit den Mitt-Sechzigern existierend, bezeichnet eine musikalische Hinwendung zu Rhythm & Blues und Soul, der von bleichgesichtigen Musikern/innen bestritten wird. Auch Simply Red wird in weiterem Kreis dazu gezählt.

“Big Love“, das war hochwertige Popmusik mit eben diesem Anstrich von “Blue Eyed Soul“. Wie klingt es, bzw. wie klingt Mick Hucknall, nun? Sicher, altersmäßig hat sich seine Stimme ein wenig verändert, beim ersten Song, “Thinking Of You“ klingt er recht kraftvoll und mit leicht rauem und rauchigem Timbre. Die Musik erinnert mich stark an die Disco-Musik vergangener Tage, es groovet und stampft altbacken in diesem Sinne, jedoch nicht ohne Frische. Das erinnert mich ganz stark an Musik, wie sie einst Dan Hartman produziert hat, “Relight My Fire“ sei hier stellvertretend genannt. Das war 1979, und vierzig Jahre später scheint “Thinking Of You“ noch genau dort verortet, mit einem modernen Anstrich versehen.

Ansonsten bestimmen grundsätzlich satte Bläser-Arrangements, Funk und Groove das Geschehen, immer wieder unterbrochen von sanften Balladen, wie man sie von der Band eigentlich auch erwartet, so das mit Streichern sanft umhüllte “Sweet Child“ oder der soulige Schleicher “Complete Love“. Die Achtziger lassen dann auch wieder grüßen mit Songs wie “BadBootz“, Chic-typische Gitarren, knarzende Synthie-Sounds, stampfender Groove und umrahmende Bläser. Ganz im Stil eines James Brown kommt dann “Don’t Do Down“ um die Ecke, hier singt Hucknall wirklich sehr soulvoll.

Entstanden ist also wieder ein ordentliches und niveauvolles Werk mit Pop, Funk und Soul, das durchaus zufriedenstellen kann, mithin nichts Neues, nichts Weltbewegendes, nichts, was nicht bereits da gewesen wäre, aber gut und von hoher Qualität, sehr professionelle Musik mit Seele.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Thinking of You
2 Sweet Child
3 Complete Love
4 Take a Good Look
5 Ring That Bell
6 BadBootz
7 Don’t Do Down
8 Riding on a Train
9 Chula
10 Tonight

Besetzung

Mick Hucknall (vocals)
sonst keine Angaben

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger