····· Molly Hatchet betreten live den Battleground ····· Ein kleines Nikolausgeschenk von Running wild ····· Zurück nach dreizehn Jahren! Who? Genau - The Who mit neuem Album ····· Konstantin Wecker und die Bayerische Philharmonie unter der Leitung von Mark Mast ····· Ein neues Album von Van Morrison erwartet uns am 25.Oktober 2019 ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

The Brand New Heavies

TBNH


Info

Musikrichtung: R&B/Pop-Fusion

VÖ: 06.09.2019

(Acid Jazz)

Gesamtspielzeit: 55:26

Internet:

https://www.tbnh.co.uk/
https://www.acidjazz.co.uk/
https://www.pias.com/#

1985 wurden die Brand New Heavies in London von Jan Kincaid und Simon Bartholomew gegründet, mit der Absicht, Soul, Funk und Disco-Klänge der Sixties und Seventies zu zelebrieren. Mit besonderen Zutaten versehen, gilt die Band als Pionier des Acid Jazz, so wie diese Musik, die eigentlich mit Jazz so gar nichts am Hut hat, taufte.

Bartholomew ist noch an Bord, bei der aktuellen Scheibe, TBNH, haben ihm zahlreiche Helfer unter die Arme gegriffen, neben einer Stammband an Bass, Keyboards und Schlagzeug gibt es noch feine Arrangements von Streichern und Bläsern, die die Musik ausfüllend anreichern. Dabei funkt und groovt es fantastisch und kann sicher noch jede Tanzfläche in den Clubs füllen mit diesem Sound, der sein Zuhause im Gestern und Heute hat.

Bei grundsätzlich durchgehend einheitlicher Richtung sind es vor Allem auch die jeweiligen Sänger/innen jedes Songs, die diese mitprägen. Ganz verschiedene Stimmen, siehe bei den Songtiteln angegeben, sorgen auch dafür, dass sich persönliche Vorlieben ergeben können. Zum Beispiel halte ich die Stimme von Beverley Knight für sehr ausdrucksstark, leider darf sie nur einmal singen. Als auch sehr stark halte ich Angie Stone, leider ist auch sie nur einmal vertreten. So mag Jede/Jeder eine andere Favoritin/anderen Favoriten haben, letztlich macht dieser Wechsel im Gesang auch die Abwechslung im Gesamteindruck aus.

So ist es der Band gelungen, Musik von hoher Qualität, mit einem eleganten und lässigen Sound im Umfeld von Funk-Pop zu schaffen, ganz einfach leicht und gut zu konsumieren, glatt, aber nicht zu glatt produziert, halt sehr gefällig. In etwa könnte man die Musik mit jener von Incognito vergleichen.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Beautiful, Featuring – Beverley Knight
2 Stupid Love, Featuring – Angela Ricci
3 Just Believe In You, Featuring – Siedah Garrett
4 Getaway, Featuring – N'Dea Davenport
5 Heat, Featuring – Honey Larochelle
6 The Funk Is Back, Featuring – Simon Bartholomew
7 Together, Featuring – Angie Stone
8 These Walls, Featuring – N'Dea Davenport
9 It's My Destiny, Featuring – Siedah Garrett
10 Wired Up Featuring – N'Dea Davenport
11 Dance It Out, Featuring – Angela Ricci
12 Little Dancer, Featuring – Jack Knight
13 Dontcha Wanna, Featuring – Laville
14 Get On The Right Side, Featuring – Angela Ricci

Besetzung

Simon Bartholomew (guitars, background vocals, horn arrangements, solina)
Andrew Levy (bass, percussion, keyboard arrangements, distorted bass, piano, harp, glock)
Luke Harris (drums)
Rich Miner (Rhodes, piano, Wurlitzer, organ, clavinet)
Tristan Longworth (percussion, solina)
Hugh Wilkinson (bongos, chimes, percussion)
Bryan Corbett (trumpet, trombone)
Richard Beesley (tenor & baritone sax)
Dan Carpenter (horn arrangements)
Chris Banks (keyboard arrangements)
Damien Jones (drum recording)
Louise Clare Marshall, Lily Gonzalez, Siedah Garrett, N’Dea Davenport, Honey Larochelle, Bridget Amofah, Hannah McGuigan, Johan ‘Jones’ Wetterberg (background vocals)
Sarah Brandwood-Spencer (violin)
James Pattinson (violin, viola)
Simon Denton (cello)
Matt Steele (string arrangements, piano, synths, Rhodes)
Dan ‘JD 73’ Goldman (synths, Rhodes)
Tom Walsh (trumpet, horn arrangements)
Nichol Thompson (trombone)
Paul Booth (sax)
D’Metrius (drums)
Horner Steinweiss (drums)
Elizabeth Pupo Walker (percussion)
Ivan Jackson (horns)
Ben Lusher (Rhodes)
Anna ‘Keys’ Elfenbein (Rhodes)
Magnus Wiklund (trombone)
Stefan Persson (trumpet)
Wojtek Goral (sax)
Emanuel Olsson (horn arrangements)
Jim Hunt (sax, flute)
Nick Van Gelder (synths)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger