····· Molly Hatchet betreten live den Battleground ····· Ein kleines Nikolausgeschenk von Running wild ····· Zurück nach dreizehn Jahren! Who? Genau - The Who mit neuem Album ····· Konstantin Wecker und die Bayerische Philharmonie unter der Leitung von Mark Mast ····· Ein neues Album von Van Morrison erwartet uns am 25.Oktober 2019 ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Fabio Monaco

Il Mio Momento


Info

Musikrichtung: Chamber Jazz

VÖ: 20.09.2019

(Odradek)

Gesamtspielzeit: 51:20

Internet:

https://www.in-akustik.de/de/
http://www.fabioromano.eu/tor/italiano/index.html
https://www.odradek-records.com/

Il Mio Momento, “mein Moment”, so hat der italienische Pianist Fabio Monaco seine aktuelle Platte genannt. Es ist Jazz, was er uns in kleinen Besetzungen bietet, sechs Mal im Duo, einmal im Trioformat und einmal ganz solo (#7).

Doch ist es nicht typischer Jazz, den man mit swingender Energie gleichsetzen kann, kein Schlagzeuger, der antreibt, nur einmal ist es der bundlose Bass von Maurizio Rolli (#6), der als Rhythmusinstrument vorstellig wird, hier jedoch auch nur, um hier klanggestaltend die durchweg lyrisch-poetische Ausrichtung aller Songs zu unterstützen.

Jedes Stück ist durch die Hinzuziehung verschiedener Instrumente unterschiedlich aufgebaut. Christian Mascetta spielt eine ganz klar und sauber akzentuierte Gitarre auf dem ersten Song, die beiden Musiker füllen die Lücken, die jeder Einzelne dem Anderen zur Gestaltung bietet, so spielen sie auf eine ganz besondere Weise zusammen und Monaco hält sich dabei relativ stark zurück und lässt dem Kollegen viel Spielraum. Das hier geschriebene gilt gleichermaßen für den weiteren Gitarreneinsatz, auf dem letzten Stück, hier spielt Antonello Antonucci eine akustische Klassik-Gitarre, und dadurch ist die Stimmung weniger jazzorientiert, sondern kammermusikalische Atmosphäre ist eher angesagt.

“Fuoco Freddo“ ist mit Saxofon und Flöte am meisten dem Jazz zugeneigt, obwohl sich das Saxofon (Jazz) und die Flöte (Klassik) die Ausrichtung ein wenig aufteilen. Im Rahmen des Gesamtkonzepts der Platte ist dieser Titel der wildeste und feurigste der Produktion. Denn bereits die Violine auf Track vier bringt erneut eine Variante aus der E-Musik ins Spiel. Und dann folgt die Jazz-Ballade des Albums, “Figlio Della Neve“ als Piano/Flügelhorn-Duett ist ein echter “Late Night“-Titel mit absolut romantischer Ausstrahlung, wunderschön!

Südamerikanisches Feeling durch das Bandoneon (#5) führt uns erneut in eine weitere Ausrichtung der Musik, und die Solodarbietung des Pianisten bringt seine Ideen eigentlich auf den Punkt. So führt er etwas vor, dass stilistisch Jazz, Klassik und Filmmusik in sich birgt, und wahrscheinlich auch Elemente der Heimat des Musikers.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Solitatudine
2 Fuoco freddo
3 Ti ho desiderato
4 Figlio della neve
5 L'uomo di lava
6 Il mio momento
7 Poker d'assi
8 Il cuore allo specchio

Besetzung

Fabio Monaco (piano)
Christian Mascetta (electric guitar - #1)
Gianluca Caporale (tenor saxophone - #2)
Marco Felicioni (flute - #2)
Clara Desiderio (violin - #3)
Jorge Gabriel (RO flugelhorn - #4)
Cesare Chiacchiaretta (bandoneon - #5)
Mauricio Rolli (fretless bass - #6)
Antonello Antonucci (classical guitar -#8)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger