····· Molly Hatchet betreten live den Battleground ····· Ein kleines Nikolausgeschenk von Running wild ····· Zurück nach dreizehn Jahren! Who? Genau - The Who mit neuem Album ····· Konstantin Wecker und die Bayerische Philharmonie unter der Leitung von Mark Mast ····· Ein neues Album von Van Morrison erwartet uns am 25.Oktober 2019 ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Drew Holcomb & The Neighbors

Dragons


Info

Musikrichtung: Americana

VÖ: 16.08.2019

(Thirty Tigers)

Gesamtspielzeit: 34:46

Internet:

https://www.drewholcomb.com/
http://www.thirtytigers.com/
http://oktoberpromotion.com/

Heute geht es stilistisch wieder um Americana. Drew Holcomb & The Neighbors wurden 2006 gegründet, vorher hatte Holcomb bereits eigene Veröffentlichungen, seit 2003. Die bisher letzte Platte, „“Souvenirs“, erschien 2017, und nun der Nachfolger, Dragons.

So ganz leicht einzuordnen ist die Musik nicht, denn verschiedene Stile tummeln sich hier, zu einer Einheit verschmolzen, die recht ungewöhnlich und nicht alltäglich klingt. Folk, Indie-Pop, Country, Rock, dazu gelegentlich eine Prise Humor. “Family“ klingt wie eine Hymne, und ein wenig wie das, was Paul Simon mit “Graceland“ produzierte, nur weniger afrikanisch. Dazu wird das Ganze in einem Rhythmus präsentiert, der sofort an Bo Diddley erinnert.

“End Of The World“ hingegen wirkt fast so, als könnte man den Song in heutigen Pop-Charts problemlos integrieren, er wirkt recht locker, recht fröhlich und unbeschwert, gleich zum Mitsingen. Der Titelsong wiederum erinnert mich an frühe Stücke von Kris Kristofferson, “You Want What You Can’t Have“ atmet ein wenig den Geist von The Band, und so wird deutlich, wie unterschiedlich Einflüsse verschieden verarbeitet wurden und präsentiert werden. So ganz zugänglich wird die Musik dadurch nicht unbedingt, ist andererseits jedoch recht unverbraucht im Ausdruck und öffnet Raum für Neuentdeckung.

Und somit lohnt es sich, den Künstler durch diese Platte näher zu beleuchten, man sollte sich jedoch Zeit lassen, denn ein direkter Zugang ist nur gelegentlich, aber nicht in der Gesamtheit zu erhalten. So kann man sich herantasten mit den Songs “End Of The World“, “See The World“, ein Stück voller Harmonie, sehr schön, mit einem eleganten Gitarrensoli veredelt, “Maybe“, mit einem lasziven Groove versehen, oder das recht poppig-rockige und anspringende “Make It Look So Easy“, mein erklärter Liebling der Platte.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Family
2 End Of The World
3 But I’ll Never Forget The Way You Make Me Feel
4 Dragons
5 See The World
6 You Want What You Can’t Have
7 Maybe
8 Make It Look So Easy
9 You Never Leave My Heart
10 Bittersweet

Besetzung

Soweit bekannt:
Drew Holcomb (vocals, guitar)
Nathan Dugger (guitar)
Rich Brinsfield (bass)
Jonathan Womble (drums)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger