····· Best of der Pioniere der “british invasion“ - The Dave Clark Five servieren 28-Track-Best of ····· Dio Alben werden neu aufgelegt! ····· BMG veröffentlichen vier Klassikeralben aus dem Backkatalog von Achim Reichel auf Vinyl ····· Molly Hatchet betreten live den Battleground ····· Ein kleines Nikolausgeschenk von Running wild ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Blackthorne

Afterlife


Info

Musikrichtung: Hard Rock

VÖ: 1993

(Music for Nations)

Gesamtspielzeit: 48:36

Kiss, Meat Loaf, Doro, W.A.S.P., Cheap Trick, Quiet Riot, House of Lords, Rainbow, Impellitteri, Michael Schenker, Alcatrazz, Lou Reed, Ted Nugent, Michael Bolton – das sind einige der Namen, bei denen die Musiker von Blackthorne vor ihrem einzigen gemeinsamen Album gespielt haben. Von daher hat man die Band nicht ganz zu Unrecht als Hard Rock Supergroup bezeichnet, auch wenn keiner von ihnen zu den ganz großen der Szene gehört. Die Nase vorn hatten natürlich Kiss -/ Meat Loaf-Gitarrist Bob Kulick, der das Album auch produziert hat, und Michael Schenker-/Rainbow-Stimme Graham Bonnet, der das Rainbow-Cover „All Night long“ eingebracht hat.

Noch mehr Anlass für den hohen Titel als die oben stehende Bandliste liefern die zehn Stücke, die das Quintett hier vorgelegt hat. Für das, was auf diesem Album als Filler wirkt, hätten einige der o.g. Bands zu diesem Zeitpunkt getötet. Bezeichnenderweise ist „All Night long“ in der Blackthorne-Version ein starker Auftritt, der die melodiösen Seite von Afterlife stärkt, aber bei Weitem nicht das Highlight des Albums.

Die stehen vor allem in der ersten Hälfte des Albums. Der Titelsong ist eine krachende Power-Nummer, die viel Gelegenheit für Soli bietet. Der Opener bietet Bonnets hier leicht überrissener Stimme ein klassisches Hard Rock Fundament. Vor allem aber ist es das schelle „Breaking the Chains“, das sich mit fetten Riffs und einem Mörderrefrain ins Langzeitgedächtnis fräst.

Am Ende gibt es dann „Love from the Ashes“, ebenfalls mit starkem Refrain, in dessen langem Solo-Teil der Bass regelrecht funky agiert. Zu erwähnen wäre dann noch das mit einem „Thinderstruck“-Intro kommende „We won’t be forgotten“, das sich zur schönen Hymne entwickelt.

Eine Perle für jede Hard Rock Sammlung!



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Cradle to the Grave 4:42
2 Afterlife 5:24
3 We won't be forgotten 6:01
4 Breaking the Chains 4:53
5 Over and over 4:49
6 Hard Feelings 4:45
7 Baby you're the Blood 3:25
8 Sex Crime 4:55
9 Love from the Ashes 4:37
10 All Night long 5:04

Besetzung

Graham Bonnet (Voc)
Bob Kulick (Git, Back Voc, Produktion)
Jimmy Waldo (Keys, Back Voc)
Frankie Banali (Dr, Perc)
Chuck Wright (B, Back Voc, Friedhofsglocke)

Gäste:
Steve Plunkett (Back Voc)
Stella Stevens (Back Voc)
Astrid Young (Back Voc)
Paul Rodriguez (Back Voc)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger