····· Neues Live-Album beleuchtet eine bislang unberücksichtigte Phase in Rory Gallaghers Karriere ····· Metal Mit ohne Strom - ein verspäteter Aprilscherz? ····· Der frühere Sänger der Smiths, Morrissey, legt ein neues Album vor… ····· Doro überreicht den Wacken-Machern den Lifetime Achievement Award ····· Staatsoper Unter den Linden hält an Auftritten von Plácido Domingo fest ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Frode Haltli

Border Woods


Info

Musikrichtung: Nordischer Folk / Contemporary Music / Experimental Avant Folk

VÖ: 13.09.2019

(Hubro)

Gesamtspielzeit: 42:59

Internet:

http://frodehaltli.com/

Der norwegische Akkordeonspieler Frode Haltli veröffentlicht mit Border Woods sein fünftes Soloalbum. Hinzu kommen jede Menge Zusammenarbeiten mit den unterschiedlichsten Musikern.

Border Woods beginnt mit einem kurzen, sehr dunklem Stück Avantgarde / Contemporary, das eigentlich etwas in die Irre leitet. Denn schon auf dem zweiten, fast 16 Minuten langen “ Mostamägg Polska“ spielen die Musiker sehr folkloristische Musik auf dem Akkordeon und der Nyckelharpa. Unter diesem abwechslungsreichen Gemisch liegt zunächst eine vermutlich elektronisch erzeugte Xylophonmelodie. Nach ca. 7 Minuten verschwindet diese und es bleibt dieser folkloristische Ritt der Instrumente. Das Stück mündet dann nach ca. 13 Minuten in einen schon ambienten, dunklen Sound, der sehr konträr zum davor gehörten ist. Mit “Wood and Stone“ folgt ein ca. 2 Minuten langes, rein perkussives Zwischenspiel, gefolgt vom melancholischen “Taneli's Lament (Sorrow Comes To All...)“. Die beiden Hauptinstrumente geben hier in Klänge gewandelte Gefühle pur wieder. Sicherlich das schönste Stück des Albums.

Das vorletzte Stück “Valkola Schottis“ überschreitet dann nochmal 11 Minuten. Sehr ruhig beginnt das Stück mit Weingläsersounds. Aus diesen entwickelt sich ein wunderschöner, melancholischer Akkordeonklang. Nach ca. 4:30 steigen weitere Instrumente ein und ein fröhliches Stück reiner Northern Folk entsteht. Dieser wird dann facettenreich bis zum Ende variiert. Der Ausklang erfolgt mit “Quietly The Language“ dann wieder experimenteller. Das Akkordeon spielt vor der spartanischen Begleitung von Weingläsern und zerfaserten Instrumenten.

Border Woods vereint Experiment und Folk mit wunderbaren Melodien und erschafft über die fünf Stücke einen Spannungsbogen, der den Hörer durch die ca. 42 Minuten führt. Außer ein paar Längen in “Mostamägg Polska“ hat hier alles seine Berechtigung.



Wolfgang Kabsch

Trackliste

1Wind Through Aspen Leaves4:01
2 Mostamägg Polska15:41
3 Wood And Stone2:06
4 Taneli's Lament (Sorrow Comes To All...)3:48
5 Valkola Schottis11:06
6 Quietly The Language Dies6:17

Besetzung

Accordion : Frode Haltli
Nyckelharpa: Emilia Amper
Percussion: Eirik Raude, Håkon Stene

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger