····· High Fidelity ist nicht nur eine Klangqualität, sondern auch eine Americana-Band aus Hannover ····· Phil Lynott / Thin Lizzy-Doppelschlag im Juni ····· Die Kolonnaden Konzerte in Charlottenburg gehen in die zweite Runde ····· Positiv waren Helloween schon immer. Nun feiern sie die „Best Time“. ····· Tankard freuen sich über den Eintracht-Pokalsieg und auf ihr neues Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Yellow Umbrella

The Schuhkarton-Tapes


Info

Musikrichtung: Ska

VÖ: 20.11.2003

(Rain Records)

Gesamtspielzeit: 52:52

In den letzten drei Ausgaben haben wir Euch Stück für Stück (bzw Konzert für CD) diese phantastische Ska-Combo vorgestellt, die sich leider in diesem Sommer für immer von den Bühnen dieser Welt zurückgezogen hat. Gerade ist, fast zeitgleich mit der Bandauflösung, die allerletzte CD erschienen. Die werden wir Euch in der nächsten Ausgabe präsentieren. Hier geht es um die Yellow Umbrella-Live-CD Les Schuhkarton-Tapes, die auf der Frankreich-Tour 2001 (Tracks 1-6, 8 und 9) in Tschechien (Track 7) und im heimatlichen Dresden (Tracks 10 bis 16) mitgeschnitten wurde.

Dabei präsentieren uns die Sachsen das, was wir von den Studio-Alben gewohnt sind - entspannten poppigen Ska, der wie nebenbei immer wieder den Duft der großen weiten Welt atmet, spanischen ("Ay, ay, ay, ay !!!!"), slawischen ("Poljuschko/ Katjuscha") natürlich jamaikanischen ("Inner Sun"), aber auch orientalischen ("Waitin' in Cairo") Flair verbreitet.

Am typischten aber sind Tracks wie "Josephine" und "It's so easy" auf der einen; "Rude Boy Company" und "Rise & Fall" auf der anderen Seite. Letzter repräsentieren das klassische reggaelastige Ska-Element; erstere die etwas an die 70er Jahre erinnernde Sorglosigkeit, die eine Stunde mit Yellow Umbrella zum entspannenden Trip werden läßt,der uns aus aus den Problemen hianusträgt, die uns vom 11. September, der Rentenreform und der Umweltkatastrophe ins Alltagsleben gerührt werden. Überhaupt machen Les Schuhkarton-Tapes den Kompositionen - anders als viele Live-Scheiben - nicht zusätzlichen Druck unterm Hintern, sondern betonen eher den relaxten Charakter der Stücke.

Als verantwortungsbewusster Pädagoge kann ich mir eine Spitze gegen die drogenverharmlosende Ansage zu "It's so easy" nicht verkneifen. Es mag ja sein, dass eine Kiffer-Therapie für gewalttätige Rechtsradikale seinen Reiz hat. Debile Schlaffies sind wahrscheinlich besser als brutale Schläger. Aber wenn man den Anstieg der Anzahl gerade jugendlicher Kiffer beobachtet, der die Legalisierungs-Debatte der letzten Jahre begleitet, wünscht man sich gerade von "öffentlichen Personen", zu denen ich auch Musiker zählen würde, etwas mehr Verantwortungsgefühl.

Aber das sei nur eine Klammerbemerkung, die bei dieser genialen CD, die die Flucht aus dem grauen Alltag auch ohne Drogen erleichtert, nicht das letzte Wort sein. Darum sei zum Schluss noch auf die aüßerst spritizge instrumentale Ska-Adaption von Kraftwerks Model hingewiesen.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Salomo3:24
2Josephine2:40
3Das Model1:55
4Daija5:45
5Misirlou2:39
6Rude Boy Company2:40
7One Leg Song2:49
8Poljuschko Polje/ Katjuscha2:29
9It won't last too long3:07
10It's so easy4:25
11Inner Sun3:36
12Rise & Fall3:01
13Sit & pray4:37
14Ay, ay, ay, ay!!!3:29
15On my Way 2:47
16Waitin' in Cairo3:29

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger